Katze ist ständig hungrig

Wenn Ihre Katze ständig hungrig ist und fressen möchte, könnte dies ein Anzeichen für ein Problem sein. Dieser Zustand wird dabei gerne als Polyphagie undist durch bestimmte Verhaltensweisen gekennzeichnet. Typische Anzeichen für dieses Verhalten sind zum Beispiel: Erbrechen nach dem Essen, schnelles Fressen,  Betteln nach Futter, Annehmen von Futter, das sie vorher nicht fressen wollte, und Stehlen von Futter von anderen Katzen im Haus. Übermäßiges Fressen bei jeder Katze sollte von Ihrem Tierarzt näher untersucht werden.

Mögliche Gründe für diesen Zustand:

  • Rundwürmer
  • Diabetes
  • Akromegalie
  • Exokrine Pankreasinsuffizienz
  • Entzündliche Darmerkrankung
  • Krebs
  • Infektionen
  • Medikamente
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Langeweile
  • Depressionen
  • Nährstoffmangel

 

Warum Katzen immer hungrig sind

Es gibt viele Gründe, warum übermäßiger Hunger bei Katzen auftreten kann. Fressen Katzen zu viel Futter in zu kurzer Zeit, hat das negative Folgen. Dabei setzt zu einem das Sättigungsgefühl erst viel zu spät ein, da die Nahrung viel zu hastig aufgenommen wurde. Auf längere Sicht führt das ebenfalls zu deutlich mehr Gewicht. Ein zu hastiges Fressen führt auch gerne dazu, dass sie nach dem Essen direkt erbricht (Futter wurde meistens nur heruntergeschluckt).

Es können aber auch andere Gründe vorliegen, die einen Besuch beim Tierarzt erforderlich machen. Einige Gründe für hastiges Fressen haben wir nachfolgend aufgeführt. Tipps, um das Verhalten zu verändern, finden Sie am Ende des Artikels.

 

Rundwürmer

Spulwürmer sind eine häufige Art von Parasiten, die in das Darmsystem von Katzen eindringen. Wenn Spulwürmer das System einer Katze befallen, entziehen sie der Katze alle Nährstoffe, so dass die Katze ständig hungrig ist.

 

Diabetes

Wenn Katzen nicht genügend Insulin produzieren, das für den Ausgleich des Glukosespiegels oder Blutzuckerspiegels unerlässlich ist, wird dies als Diabetes bezeichnet. Diabetes kann dazu führen, dass Katzen häufig hungrig sind, da der Blutzuckerspiegel sehr unausgeglichen ist.

 

Akromegalie

Bei dieser endokrinen Störung werden von der Hirnanhangdrüse übermäßig viele Wachstumshormone produziert. Wenn dieses Wachstumshormon überproduziert wird, kann die Katze sehr oft hungrig sein.

 

Exokrine Pankreasinsuffizienz

Katzen können von einer Erkrankung betroffen sein, die als exokrine Pankreasinsuffizienz bekannt ist. Diese tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht die Verdauungsenzyme produziert, die für die allgemeine Ernährung der Katze benötigt werden.

 

Entzündliche Darmerkrankung

Entzündliche Darmerkrankungen sind eine Vielzahl von Magen-Darm-Anomalien, die chronisch sein können. Diese Art von Krankheit wird durch einen Zustrom von Entzündungszellen verursacht, die in die dicken Wände des Magen-Darm-Trakts eindringen. Dies führt dazu, dass der Magen-Darm-Trakt nicht mehr richtig funktioniert.

 

Krebs

Tumore, sowohl bösartige als auch gutartige, können Insulin produzieren, die Produktion des Wachstumshormons erhöhen oder dazu führen, dass Nährstoffe nicht richtig aufgenommen werden. In den späteren Stadien von Krebs ist Appetitlosigkeit ein Problem.

 

Infektionen

Bestimmte Infektionen, die Katzen befallen können, können einen Nährstoffmangel oder die mangelnde Aufnahme von Nährstoffen im System der Katze verursachen. Diese Faktoren können dazu führen, dass sich Katzen ständig hungrig fühlen.

 

Medikamente

Die Nebenwirkungen bestimmter Medikamente, wie z. B. Steroide, können den Appetit einer Katze steigern. Wenn Ihre Katze Heißhunger hat, besprechen Sie diese medikamentöse Nebenwirkung mit Ihrem behandelnden Tierarzt. Ein Wechsel des Medikaments könnte angebracht sein.

 

Schilddrüsenüberfunktion

Eine Störung der Schilddrüse, bekannt als Hyperthyreose, kann eine Appetitsteigerung verursachen. Ein Anstieg der Konzentration eines bestimmten Schilddrüsenhormons im Blut kann diese Auswirkung auf den Appetit der Katze verursachen.

 

Langeweile

Wenn Ihr  Katze unter einem Verhaltensproblem wie Langeweile, Angst oder Depression leidet, werden Sie feststellen, dass Ihre Katze nach anderen Dingen sucht, die sie tun kann, z. B. fressen. Dies kann auch mit anderen Verhaltensweisen einhergehen, wie z.B. dem Zerstören von Einrichtungsgegenständen oder Aggression.

 

Nährstoffmangel

Wenn Ihre Katze unter einem Nährstoffmangel leidet, frisst sie möglicherweise mehr, weil sie das Gefühl hat, dass ihr Körper etwas anderes braucht. Wenn ein Nährstoffmangel vorliegt, frisst eine Katze möglicherweise ungewöhnliche Dinge wie Katzenstreu oder Schmutz. Möglicherweise trinkt sie auch mehr Wasser.

 

Nach der Kastration

Ein gesteigertes Fressverhalten ist auch häufig nach der Kastration zu beobachten.

Welche Möglichkeiten bestehen

Wenn Ihre Katze ständig frisst oder nach Nahrung sucht, sollten Sie einen Termin mit Ihrem Tierarzt vereinbaren. Ihr Arzt wird Ihnen helfen, der Ursache für den gesteigerten Appetit Ihrer Katze auf den Grund zu gehen. Um herauszufinden, was die Ursache für diesen Zustand ist, muss Ihr Tierarzt Ihre Katze gründlich untersuchen.

Dabei ist es nicht unüblich, dass der Tierarzt ein Blutbild machen,  eine Urinuntersuchung und ein biochemisches Profil erstellen wird. Er wird sehen wollen, wie die Organe Ihrer Katze funktionieren. Er kann auch Tests durchführen, um nach Parasiten in seinen Magen-Darm-Organen zu suchen und bildgebende Verfahren wie Röntgenaufnahmen oder Ultraschall durchführen, um nach Organanomalien zu suchen. Bei der Blut- und Urinuntersuchung wird auch auf bestimmte Krankheiten wie Diabetes, Bauchspeicheldrüsen- oder Schilddrüsenerkrankungen geachtet.

Vorbeugungsmaßnahmen

Eine Möglichkeit, um zu verhindern, dass Ihre Katze ständig hungrig ist, besteht darin, für eine ausgewogene Ernährung mit dem richtigen Nährstoffgehalt zu sorgen. Wenn Sie sich sicher sind, dass Ihre Katze genug Futter und Wasser bekommt, und sie trotzdem ständig mehr Futter will, ist es wichtig, dass Sie ihren Tierarzt kontaktieren. Eine frühzeitige Diagnose von Krankheiten kann helfen, ernstere Gesundheitsprobleme zu verhindern.

Kleine Tipps

Oft sind aber nur wenige Veränderungen notwendig, um Erfolge sehen zu können. Steht das Fressnapf an einem ruhigen Ort, wo sich die Katze sicher fühlt. Hilfreich kann ein Platzwechsel sein, wo die Katze nicht durch andere gestört wird und unbeobachtet ist.

  • Auch der Umstieg auf mehr Trockenfutter kann erste Erfolge bringen.
  • Sind mehrere Katzen im Haushalt, kann es zu Futterneid und Konkurrenzdenken kommen. Häufig ist die Angst bestehend, dass nicht genügend Futter übrig bleibt. Auch hier kann es sich lohnen, die Katze für das Futter von den anderen zu trennen.
  • Feste Futterzeiten einführen, sind zunächst nicht einfach, können aber einiges bewirken. Katzen erlernen dabei ein normales Fressverhalten und Freigänger kommen plötzlich wieder pünktlich nach Hause. Dabei sollte das Napf jeweils zu festen Zeiten morgens und abends gefüllt werden.
  • Futter auf flachem Teller verteilen, dadurch benötigt die Katze mehr Zeit zum fressen.
  • Position vom Fressnapf erhöhen. Durch die erhöhte Kopfposition schlucken die Tiere weniger Luft und fressen langsamer.
  • Alternativ nur noch mehrere kleinere Portionen über den Tag verteilt geben.
Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 215 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.