Katzen und Diabetes

Es gibt viele Anzeichen für Diabetes bei Katzen. Pinkelt Ihre Katze im Haus herum oder verliert ungewöhnlich viel Gewicht? Erfahren Sie mehr über die Anzeichen und Ursachen von Katzendiabetes.

Zum Glück ist die Krankheit bei Katzen selten und kann dank guter Behandlungsmethoden weiterhin zu einem glücklichen Leben der Samtkatze führen. Anzeichen für Katzendiabetes und was dabei zu beachten ist, haben wir nachfolgend einmal aufgeführt.

Was ist Katzendiabetes?

Diabetes mellitus bei Katzen wird auch als Katzendiabetes bezeichnet. Diabetes ist eine Krankheit, bei der der Körper kein Insulin produzieren kann. Insulin ist ein notwendiges Hormon, das es dem Körper einer Katze ermöglicht, Glukose aus dem Blut freizusetzen. Mit Hilfe des Insulins gelangt der Zucker in die Zellen und Organe, damit der Körper ihn zur Energiegewinnung aufnehmen kann.

Wissenswertes:

  • Diabetes bei Katzen ist selten – 0,25 % bis 1 % der Katzen erhalten im Laufe ihres Lebens eine Diabetesdiagnose.
  • Es gibt drei Arten von Diabetes bei Katzen – Bei allen Formen kann der Körper einer Katze die benötigten Nährstoffe nicht aufnehmen.
  • Diabetes kann lebensbedrohlich sein
  • Kontinuierliche Pflege ist wichtig – Eine gute Prognose für eine zuckerkranke Katze erfordert eine Behandlung.

Das Risiko bei Katzen

Jede Katze kann Diabetes bekommen, unabhängig von ihrem Alter, ihrem Körperbau oder ihrer medizinischen Vorgeschichte. Allerdings kommt sie häufiger vor bei:

  • Katzen mittleren Alters
  • Älteren Katzen
  • kastrierten Katern

Symptome von Katzendiabetes

Unabhängig davon, ob Sie den Verdacht haben, dass Ihre Katze an einer Krankheit leidet oder nicht, ist es immer wichtig, die täglichen Gewohnheiten Ihrer Katze zu beobachten. Auf diese Weise bemerken Sie Veränderungen in ihrem Verhalten und Anzeichen dafür, dass sie an Diabetes leiden könnte. Sie können die Prognose Ihrer Katze erheblich verbessern, wenn Sie einige der frühen

Anzeichen von Diabetes beachten:

Übermäßiger Durst und übermäßiger Harndrang. Diabetes verursacht einen hohen Glukosespiegel im Blut, wodurch Zucker in den Urin übergeht. Dadurch muss die Katze häufiger urinieren, was zu Dehydrierung und extremem Durst führt.

  • Gewichtsverlust trotz eines guten Appetits. Dies ist eines der häufigsten und zuerst bemerkten Anzeichen von Katzendiabetes. Der Gewichtsverlust kommt zustande, weil Diabetes der Katze Energie entzieht.
  • Ungesundes Fell und ungesunde Haut. Da Diabetes zu Dehydrierung führt, kann die Haut der Katze trocken werden.
  • Häufige Harnwegsinfekte. Wenn Ihre Katze häufig wegen Harnwegsinfektionen zum Tierarzt geht, ist dies ein häufiges Anzeichen für Diabetes bei Katzen.

Späte Anzeichen

Wenn Ihre Katze bereits seit einiger Zeit an Diabetes leidet, kann sie fortgeschrittene Stadien der Krankheit zeigen:

  • Unfähigkeit zu springen und Verlust des Interesses. Wenn Ihre Katze sich nicht mehr wie früher im Haus bewegen kann, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass der Diabetes ihren Energielevel angreift.
  • Veränderung des Ganges. Diabetes kann zu erhöhter Schwäche und Energiemangel führen, so dass Sie möglicherweise Veränderungen in der Art und Weise feststellen, wie sich Ihre Katze bewegt. Sie kann anfangen, flach auf den Hinterbeinen zu laufen,
  • Appetitlosigkeit, Erbrechen oder Lethargie. Im Laufe der Zeit kann Diabetes bei Katzen Übelkeit verursachen, was zu einer Magenverstimmung und gelegentlichem Erbrechen führt.

Kann Katzendiabetes genetisch bedingt sein?

Es gibt zwar nicht allzu viele Beweise für diese Frage, aber Diabetes bei Katzen scheint manchmal genetisch bedingt zu sein. Bei Burma und norwegische Katzen, sowie bei der Tonkanese ist das häufig der Fall, sie neigen zum Beispiel zu einer höheren Inzidenz von Diabetes mellitus.

Wodurch wird Katzendiabetes verursacht?

Manchmal ist Diabetes bei Katzen ein unvermeidbarer Zustand, aber es gibt einige nachgewiesene Ursachen für die Krankheit:

  • Fettleibigkeit 
  • Inaktivität
  • Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Nierenerkrankung oder Schilddrüsenunterfunktion
  • Trächtigkeit
  • Katzen, die Steroidmedikamente einnehmen

Fettleibigkeit ist bei Katzen die häufigste Ursache für Diabetes. Das liegt daran, dass der Körper einer Katze aufgrund von Fettleibigkeit weniger empfindlich auf Insulin reagiert.

Drei  Arten von Diabetes

Bei allen Typen können die Zellen der Katze nicht auf die benötigten Nährstoffe zugreifen.

 

  • Typ I (insulinabhängig).
    Die Insulinproduktion ist niedrig und die Blutzuckerkonzentration ist hoch.
  • Typ II (nicht insulinabhängig).
    Die Körperzellen reagieren nicht auf die Insulinproduktion, so dass der Blutzuckerspiegel zu hoch ist. Der Körper produziert zwar immer noch Insulin, aber er reagiert nicht mehr angemessen auf das Hormon. Dieser Typ von Diabetes wird durch Insulinresistenz verursacht.
  • Typ III (insulinresistent).
    Aufgrund einer Insulinresistenz als Folge eines erhöhten Hormonspiegels (Schwangerschaftsdiabetes oder hormonell bedingter Diabetes).

 

Katzendiabetes behandeln

Das Hauptziel der Diabetesbehandlung besteht darin, die Blutzuckerkonzentration im Körper der Katze zu normalisieren. Durch die Stabilisierung des Blutzuckerspiegels sollten sich die Symptome Ihrer Katze bessern.

 

Insulin-Therapie:

Zur Behandlung von Diabetes werden der Katze normalerweise alle 12 Stunden Insulininjektionen unter die Haut verabreicht. Um die Injektionen zu verabreichen, verwenden Sie eine spezielle Insulinspritze, die auf dem verschriebenen Insulintyp basiert.

Diät:

Ihr Tierarzt wird Ihre Katze wahrscheinlich auf eine kohlenhydratarme Diät setzen. Wenn Sie weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen, reguliert sich der Blutzuckerspiegel Ihrer Katze. Diäten mit hohem Proteingehalt sind für diabetische Katzen am besten geeignet.

Es ist wichtig, dass Sie Ihrer Katze das Insulin immer nach einer Mahlzeit verabreichen.  Geben Sie Ihrer diabetischen Katze niemals Insulin, wenn sie nicht frisst, da dies zu einem niedrigen Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie) führen kann, der Krampfanfälle auslösen oder Ihre Katze ins Koma fallen lassen kann.

Die Kosten

Die Versorgung einer diabetischen Katze ist nicht billig. Es gibt verschiedene Arten und Dosierungen von Insulin, die alle unterschiedlich teuer sind. Abhängig von der Insulindosis Ihrer Katze können die Kosten bei etwa 40 – 80 Euro pro Monat liegen. Katzen mit milderen Formen von Diabetes benötigen möglicherweise nur eine Insulindosis, die etwa 20 – 25 Euro pro Monat kostet. Außerdem müssen Sie Spritzen oder einen Injektionspen kaufen, je nachdem, was Sie bevorzugen. Dazu kommen die regelmäßigen Besuche beim Tierarzt.

Pflege für diabetische Katze

Wenn Ihre Samtpfote an Diabetes erkrankt ist, ist es am besten, wenn Sie ihn genau beobachten. Achten Sie darauf, Veränderungen bei Gewicht, Appetit, Durst und Urinieren zu dokumentieren.

Katzen brauchen regelmäßige Kontrollen ihres Blutzuckerspiegels (auch bekannt als Blutzuckerkurven). Auch wenn Sie diese Kontrollen selbst durchführen können, um den Blutzuckerspiegel Ihrer Katze zu überwachen, werden Sie den Tierarzt noch mehrere Monate nach der Diagnose benötigen.

 

 

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 215 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.