Katze und Hunde: Augen reinigen

Wie oft Sie die Augen Ihres Haustieres reinigen müssen, hängt weitgehend von seiner Rasse ab. Einige Rassen neigen eher zu Augenausfluss, während dies bei anderen Rassen nur dann der Fall ist, wenn sie krank werden oder eine Augeninfektion bekommen.

Ein paar Hinweise und Tipps, wann und wie die Reinigung erforderlich ist, finden Sie nachfolgend. Sowohl für Hunde als auch für Katzen.

Sollte ich die Augen meines Hundes reinigen?

Wie bereits erwähnt, müssen die Augen vieler Hunderassen nicht regelmäßig gereinigt werden, sondern nur, wenn sie eine Augeninfektion entwickelt haben. Einige Hunderassen wie Möpse, Bulldoggen und Pekinesen sind jedoch aufgrund ihrer kurzen Schnauze und ihres brachycephalen Gesichts anfälliger für Ausfluss aus den Augen. Bei diesen Hunden sind regelmäßige Augenkontrollen und eine tägliche Reinigung erforderlich.

Bei Hunden mit hellem Fell wie Pudeln, Cockerspaniels und Shih Tzus können Tränenflecken auftreten, bei denen das Wasser aus den Augen das Fell braun oder rot färbt. Diesen Rassen fehlt oft die Fähigkeit, die Flüssigkeit aus den Tränenkanälen richtig abzuleiten, was zu einem Übermaß an Tränen führt. Wenn die routinemäßige Reinigung die Flecken nicht beseitigt, gibt es Produkte, die helfen können.

Sollte ich die Augen meiner Katze reinigen?

Katzen lieben es, sich zu kämmen und sind sehr gut darin, sich selbst sauber zu halten. Ihre Augen müssen nur dann gereinigt werden, wenn sie eine Augeninfektion oder Allergie entwickelt haben. Einige Katzenrassen, darunter Perserkatzen, sind jedoch anfälliger für Augenprobleme. Das liegt oft daran, dass zwischen den Tränenkanälen und der Nase nur ein kurzer Spalt vorhanden ist, was dazu führt, dass Flüssigkeit als Tränenfleck auf das Fell tropft. Bei diesen Rassen müssen die Augen regelmäßig gereinigt werden, um den Ausfluss zu entfernen und Infektionen zu vermeiden.

Gereizte Augen – Tierarzt aufsuchen

Wenn Sie bemerken, dass Ihre Katze plötzlich gereizte Augen hat, wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Tierarzt. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die dafür verantwortlich sein können, und es ist wichtig, die wahre Ursache herauszufinden. Augenprobleme können möglicherweise zu ernsthaften Komplikationen wie Erblindung führen, daher ist es immer besser, vorsichtig zu sein.

Die Reinigung

Wenn Sie die Augen Ihres Haustieres schnell reinigen müssen, finden Sie hier einige praktische Tipps, die Ihnen dabei helfen:

 

  • Verwenden Sie ein weiches, feuchtes Tuch oder einen Schwamm und achten Sie darauf, dass das Wasser Zimmertemperatur hat. Vermeiden Sie Papierhandtücher, Servietten und Wattestäbchen, da sie die Reizung verstärken können.
  • Wenn Ihr Haustier empfindlich ist, versuchen Sie es mit einem weichen, in warmem Wasser getränkten Wattebausch.
  • Nähern Sie sich Ihrem Haustier langsam und wischen Sie vorsichtig um die Augen herum, um Schmutz und Schleim zu entfernen. Wischen Sie niemals das Auge selbst ab.
  • Vermeiden Sie Shampoos, Seifen, Augenspülungen und -tropfen, es sei denn, sie wurden von Ihrem Tierarzt verschrieben.

Gehen Sie bei der Reinigung behutsam vor, gewöhnen Sie das Tier an die Reinigung. Danach sollte der Liebling als kleine Belohnung ausreichend verwöhnt werden.

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 218 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.