Ist der Wurm drin?

Ist der Wurm drin?

Ist der Wurm drin?

Entwurmung von Hund und Katze

Regelmäßiges Entwurmen von Anfang an ist sehr wichtig, vor allem, wenn eine Kätzchen Freigang hat und engen Kontakt zu Menschen.

Wurmbefall ist ein häufiges Problem bei Hunden und Katzen. Das bringt gesundheitliche Risiken für Tier und Mensch. Deshalb ist eine regelmäßige Entwurmung der Haustiere wichtig.

Unsere Vierbeiner erkunden ihr Umfeld vor allem mit der Nase. Hunde schnüffeln beim Gassi gehen an allem, was ihnen interessant erscheint.

Ebenso tun das Katzen, die darüber hinaus auch noch die eine oder andere Maus erjagen.

Die Folge: Die Tiere nehmen entweder Parasiten-Eier oder die Parasiten selbst auf, zum Beispiel Spul- und Hakenwürmer.

Bandwürmer benötigen einen sogenannten Zwischenwirt. Das heißt, sie gelangen nicht direkt in den Magen-Darm-Trakt, sondern werden durch Flöhe und Mäuse übertragen. Neben der Entwurmung ist also auch ein Flohschutz sehr sinnvoll.

Ob ein Hund oder eine Katze Würmer hat, kann man nicht immer und nicht immer sofort erkennen. Erst eine Kotuntersuchung beim Tierarzt bringt Gewissheit.

 

Regelmäßige Entwurmung ist wichtig

Wie oft entwurmt wird, entscheidet am besten der Tierarzt. Denn nicht bei allen Vierbeinern ist das Risiko, sich Würmer einzufangen, gleich groß. Lebensgewohnheiten und das Alter des Tieres spielen beispielsweise eine wichtige Rolle.

Als Faustregel fürs Entwurmen gilt: Katzen- und Hundewelpen von der dritten Lebenswoche an alle zwei Wochen bis zur 12. Lebenswoche. Ausgewachsene Hunde und Katzen, auch Wohnungskatzen, sollten alle drei Monate entwurmt werden. Bei Flohbefall ist eine extra Entwurmung notwendig.

Freigängerkatzen oder Hunde, die Mäuse fressen, sollten alle vier Wochen gegen Bandwürmer behandelt werden. Achten Sie darauf, dass eine Entwurmung nicht gleichzeitig mit der jährlichen Impfung erfolgt.

 

Spezialfall Herzwurm

Herzwürmer werden im Mittelmeerraum und der Südschweiz von Stechmücken übertragen. Wer eine Reise mit seinem Hund in diese Gebiete plant, sollte sich vom Tierarzt beraten lassen und vorbeugende Präparate in Form von Tabletten oder Spot-ons verabreichen.

 

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 215 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.