Hund in Familienrudel eingliedern

Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun sollten, bevor Sie einen neuen Hund nach Hause. Eine der größten Herausforderungen für Hundebesitzer besteht darin, allen Hunden in einem Haushalt zu helfen, miteinander auszukommen. Das ist besonders dann wichtig, wenn ein neuer Hund in ein Zuhause einzieht, in dem bereits andere Hunde leben.

Es gibt nicht nur ein paar wichtige Schritte, um einen neuen Hund nach Hause zu bringen, sondern auch zusätzliche Punkte, die für eine gute Einführung notwendig sind.

Die Körpersprache

Das System der Körpersprache, um Gefühle, Sorgen und Warnungen zu vermitteln. ist dabei besonders wichtig. Viele Hundehalter achten darauf nicht oder nur wenig. Dabei sind gerade diese Anzeichen besonders aufschlussreich und können bei der Eingliederung helfen.

Je besser Sie die Körpersprache der einzelnen Hunde als Kommunikationsmittel verstehen, desto besser sind Sie gerüstet, um eine hervorragende Einführung zu ermöglichen und eine lebenslange Harmonie zwischen den Hunden zu schaffen.

Der Hund fühlt sich wohl:

  • Entspannte Gesamterscheinung einschließlich offenem Maul, neutrale Schwanzhaltung, natürliche Ohrhaltung
  • Er ist an der Umgebung interessiert, möchte interagieren
  • Schwanzwedeln in einer nicht-steifen Art und Weise
  • Eifriger Spieltrieb

Der Hund fühlt sich nicht wohl:

  • Weigerung, die Umgebung oder einen anderen Hund wahrzunehmen (z.B. Verstecken)
  • Steif getragener Körper, aufgestellte oder gespitzte Ohren, Nackenhaare (aufgestellte Haare)
  • Sabbern, übermäßiges Hecheln, Gähnen, Vorzeigen der Zähne oder Lecken der Lippen
  • Übermäßiges Bedürfnis, sich auf den Rücken zu drehen oder unterwürfig zu urinieren
  • Übermäßige Lautäußerungen

 

Hunde beim gemeinsamen Spaziergang

Eine Möglichkeit, die Bindung zwischen Ihren Hunden zu fördern, besteht darin, mit ihnen gemeinsam spazieren zu gehen. Die ersten Spaziergänge mit dem neuen Hund im Rudel sind besonders wichtig und sollten sehr genau beobachtet werden.

Bevor Sie beide Hunde überstürzt miteinander bekannt machen, auch wenn sie sich zunächst außerhalb des Hauses kennengelernt haben, sollten Sie zunächst mit beiden Hunden einen entspannten Spaziergang unternehmen.

Das Spazierengehen bietet eine Reihe positiver Aspekte:

  • Stressabbau für einen Hund, der in ein neues Zuhause kommt,
  • körperliche und geistige Stimulation für alle,
  • die Möglichkeit, das Töpfchen zu machen.

Das Spazierengehen gibt den Hunden die Möglichkeit, sich den Raum zu teilen und sich gegenseitig kennenzulernen, ohne die Stimulation und Unsicherheit einer direkten Interaktion und eines Kontakts.

Beginnen Sie den Spaziergang mit den Hunden, die sich nicht berühren dürfen. Sie können sich gegenseitig sehen und riechen, ohne dass es zu einem Kontakt kommt. Beginnen Sie mit einem schönen, neutralen Spaziergang und gehen Sie unbedingt in Ihrer Nachbarschaft spazieren, damit der neue Hund lernt, wo er wohnt und wie er den Weg nach Hause findet, falls er aus Versehen einmal ausbüxt. Die Entscheidung, wann die Hunde zusammenkommen dürfen, um sich offiziell kennenzulernen und miteinander in Kontakt zu treten, hängt von der jeweiligen Situation ab.

Vor dem Miteinander

Wenn es an der Zeit ist, die Hunde miteinander interagieren zu lassen, sollten Sie bereits ein klares Bild vom körpersprachlichen Kommunikationsstil jedes einzelnen Hundes haben und wissen, wie die Hunde im Allgemeinen miteinander kommunizieren.

Hören Sie sich an, was jeder Hund sagt, und führen Sie die Hunde in dem Tempo ein, das für beide angenehm ist. Sehr soziale Hunde sind vielleicht sofort bereit, beste Freunde für immer zu werden! Andere hingegen brauchen vielleicht Zeit, um festzustellen, dass der neue Hund keine Bedrohung darstellt, oder einfach nur Zeit, um die neue Situation im Allgemeinen zu verarbeiten.

Um den Hunden den Weg zum Erfolg zu ebnen, sollten Sie die auslösenden Gegenstände entfernen, wenn Sie sie zusammenbringen. Dazu gehören Leckerlis, Spielzeug, Knochen, Futternäpfe, Futter und entfernen Sie immer alle Korrekturhalsbänder, die sich beim aktiven Spiel verheddern könnten. Zwingen Sie die Hunde nicht dazu, sofort eine „Diskussion“ darüber zu führen, wem der Knochen gehört oder wer wann an das Futter kommt. Wenn die Hunde einander kennenlernen und lernen, dass der Mensch in diesen Dingen das letzte Wort hat, können Sie wertvolle Gegenstände in die Beziehung einbringen.

Beobachten

Wenn Sie die Interaktion zwischen den Hunden beobachten, ist es wichtig, dass Sie ein grundlegendes Verständnis für das haben, was wir Hundeverhaltensforscher „ritualisierte Aggression“ nennen. Als Menschen gehen wir oft davon aus, dass alles Knurren, strenge Bellen oder jede Aggression schlecht ist, aber das ist einfach nicht der Fall. Als Rudeltiere haben Hunde ein umfangreiches Kommunikationssystem entwickelt, um zu verhindern, dass kleinere Beleidigungen zu regelrechten Kämpfen eskalieren. Daher ist es wichtig, ein Gleichgewicht zu finden, das es den Hunden erlaubt, die Grenzen des anderen zu erkennen und sich gegenseitig mitzuteilen, und gleichzeitig als Autoritätsperson einzugreifen, bevor die Dinge außer Kontrolle geraten.

Rückzugsmöglichkeiten

Wenn Ihr bestehender Hund noch nicht ganz sicher ist, was den Neuankömmling angeht, sollten Sie ihm einen sicheren Platz im Haus zuweisen, z. B. ein Hundebett, eine Couch, eine Ecke oder ein Zimmer, in das er sich zurückziehen kann, um allein zu sein. Helfen Sie dem neuen Hund oder Welpen zu verstehen, dass der andere Hund nicht belästigt werden darf, wenn er sich in seinen sicheren Bereich begibt, indem Sie ihn mit einer anderen Aktivität beschäftigen oder ihn einfach an der Leine mit sich führen. Das schafft gute Gewohnheiten und gibt dem älteren Hund die Möglichkeit, sich aus der sozialen Interaktion auszuklinken, wenn er möchte, damit er nicht verärgert, frustriert oder aufgebracht wird.

Denken Sie daran, dass dies letztendlich Ihr Zuhause ist und Sie eine selbstbewusste, faire und konsequente Führungspersönlichkeit sein müssen. Stellen Sie sich Ihren Hund wie ein Kind im Teenageralter vor: Er mag versuchen, Sie davon zu überzeugen, dass er keine Regeln braucht und ohne sie glücklicher ist, aber in Wirklichkeit sind Regeln und eine Führungsfigur der Schlüssel zu einem ausgeglichenen, glücklichen und gut erzogenen Hund.

 

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 215 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.