Der Berner Sennenhund: Wissenswertes vor der Anschaffung

Berner Sennenhund
Der Berner Sennenhund braucht häufig seine Ruhe als andere Rasse. Wer diesem Tier nicht den entsprechenden Freiraum einräumen kann, der sollte sich besser für eine andere Rasse entscheiden. Die wenigsten Berner Sennenhunde mögen es, wenn sie den ganzen Tag zwischen lärmenden Kindern, bellenden Artgenossen oder Menschenansammlungen verbringen müssen.

Der Berner Sennenhund: Wissenswertes vor der Anschaffung

Wer sich einen Berner Sennenhund als Haustier kaufen möchte, der sollte sich vorab intensiv mit den spezifischen Merkmalen einer Rasse beschäftigen. Nur so lässt sich sicherstellen, dass gewisse Charakterzüge, Wesensmerkmale oder körperliche Merkmale zum neuen Besitzer passen. Sofern der beliebte Berner Sennenhund infrage kommt, erfahren zukünftige Besitzer an dieser Stelle alle wichtigen Details zum Thema Berner Sennenhund kaufen.

 

Der Berner Sennenhund – ein Überblick

Mit seinem halblangen Fell, den Knopfaugen und dem etwas walzenförmigen Körperbau wirkt der Berner Sennenhund gemütlich, freundlich und einfach zum Liebhaben. Während der Kurzhaar Berner Sennenhund früher vor allem auf dem Bauernhof eingesetzt wurde, erlangt er heute mehr und mehr Popularität als Familienhund.

Nicht nur die Berner Sennenhund Welpen, sondern auch erwachsene Exemplare bestechen durch einen freundlichen Charakter und eine Optik, die sowohl Kinder als auch Erwachsene bezaubern kann. Bevor sich die neuen Besitzer einen Berner Sennenhund kaufen, sollten sie allerdings bedenken, dass es sich hier um einen ehemaligen Arbeitshund handelt.

Der BS Hund wurden früher nicht nur genutzt, um dem Bauernhof zu bewachen, sondern waren vor allem als Zughunde vor dem Milchkarren im Einsatz. Das war möglich, weil ein Kurzhaar Berner Sennenhund sowohl körperlich viel Kraft mitbringt, als auch von seinem Temperament her zu den arbeitswilligen und lernwilligen Hunden zählt.

Berner Sennenhund

Inzwischen entscheiden sich nicht mehr nur Landwirte für die Berner Sennenhunde, sondern auch private Menschen auf dem Dorf oder in der Stadt. Im zweiten Fall sollten sich die neuen Besitzer gut überlegen, ob Sie nicht nur die  Welpen, sondern auch dem ausgewachsenen Berner Sennenhund mit all seinen Ansprüchen an eine hohe Auslastung gerecht werden können.

 

Der Charakter der Berner Sennenhunde

Generell eignet sich der Kurzhaar BS-Hund durchaus als Familienhund. Allerdings ist er nicht nur freundlich zu Menschen und liebevoll gegenüber Kindern, sondern er bringt auch andere Seiten mit sich. Während Berner Sennenhund Welpen noch ausschließlich verspielt sind, können erwachsene Tiere eine andere Seite an den Tag legen. In vielen Kreisen gelten die Bernersennenhunde als launisch oder sogar zickig.

Wenn sich Familien einen Berner Sennenhund kaufen, dann sollten Sie diesen bereits vom Welpenalter an nicht mit den Kindern alleine lassen. Der Charakter dieser eigentlich sanften Riesen ist nicht darauf ausgelegt, Spielereien und Neckereien der kleinen Menschen auf die leichte Schulter zu nehmen. Was Berner Sennenhund Welpen schon nicht mögen, kann bei ausgewachsenen Tieren zu einer Abwehrhaltung führen.

Fühlt sich ein Bernersennenhund bedrängt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass dieser auch einmal zubeißt. Nur wer das durch vorausschauendes Handeln absolut ausschließen kann, sollte den Berner Sennenhund kaufen. Er gilt als intelligent, gelehrsam und arbeitswillig. Daher sollten sich die neuen Besitzer schon von Anfang an überlegen, wie sie dieses kräftige und schlaue Tier auslasten. Es bietet sich an, mit einem Kurzhaar Berner Sennenhund an Sportarten wie Agility und Co. teilzunehmen oder ihn als Arbeitshund einzusetzen.

In jedem Fall brauchen bereits die Berner Sennenhund Welpen eine starke Hand, welche in der Erziehung durchgreift. Ansonsten entwickeln sie sich zu ausgesprochenen Dickköpfen, die den eigenen Willen durchsetzen möchten. Wenn der Kurzhaar Berner Sennenhund allerdings von Anfang an erzogen wird, bekommen die neuen Besitzer hier einen treuen Begleiter, der im Alltag mitdenkt und die ganze Familie beschützt.

 

Das sollten Besitzer bei der Haltung beachten

Der selbstbewusste Kurzhaar Berner Sennenhund stellt nicht nur Ansprüche an die Erziehung, sondern will auch ständig bewegt werden. Lange Spaziergänge sind ein absolutes Muss. Werden schon die Berner Sennenhund Welpen nicht ausgelastet, so können sie übermütig und sogar aggressiv werden.

Sofern sich die neuen Besitzer einen BS Hund kaufen, der noch nicht ausgewachsenen ist, sollten sie diesen Tipp dringend beherzigen: Die Berner Sennenhund Welpen sollten im Alter von unter einem Jahr nicht alleine Treppen steigen müssen. Auch allzu lange Spaziergänge sind für Welpen tabu. Der Grund: Die Gelenke sind nicht vollständig entwickelt und könnten bei einer Überbelastung Schaden nehmen.

Obwohl das Fell der Tiere etwas länger ist, bleibt der Aufwand für die alltägliche Pflege gering. Schmutz, Laub, kleine Ästchen und anderes verheddern sich nur allzu gerne in dem glänzenden, dichten Haarkleid der Hunde. Doch das Fell lässt sich mit einer Bürste einfach sowie schnell auskämmen.
Geschoren werden muss der Kurzhaar nicht.

Allerdings sollten Sie die neuen Besitzer darüber im Klaren sein, dass sowohl die Berner Sennenhund Welpen als auch die erwachsenen Tiere gerade während des Fellwechsels viele Haare verlieren. Während dieser Zeit sollte auch der Kurzhaar Berner Sennenhund mindestens einmal am Tag gründlich gebrüstet werden. Eine Verunreinigung der Polstermöbel und des restlichen Mobiliars kann trotzdem nicht gänzlich vermieden werden.

Wer einen BS Hund kaufen möchte, der sollte vorab dafür sorgen, dass er einen ausreichend großen Schlafplatz zur Verfügung stellt. Außerdem wichtig: Näpfe, Bürsten, hochwertige Leinen, Halsbänder sowie Geschirre und viel Spielzeug. Bereits die Welpen wollen beschäftigt werden und das am besten mehrfach täglich.

 

Die Gesundheit des Hundes – ein heikles Thema

Die Lebenserwartung ist beim Kurzhaar Berner Sennenhund und bei allen anderen Sennenhunde leider nicht besonders lang. Generell werden große Rassen nicht so alt wie kleine Vertreter. Besonders häufig kommt es bei dieser Rasse zu Krebs, zu Leiden an den Nieren und zu Deformationen der Gelenke. Nur selten werden die Tiere älter als zehn Jahre; im Durchschnitt eher sechs bis acht Jahre. Das sollten Besitzer bedenken, bevor sie einen Sennenhund kaufen.

Wer sich wünscht, dass er einen robusten Berner Sennenhund bekommt, der sollte bei der Wahl eines geeigneten Züchters Vorsicht walten lassen. Hat derjenige ein besonderes Augenmerk auf das Vermeide von Erbkrankheiten gelegt? Das ist wichtig, um den Kurzhaar Berner Sennenhund so lange wie möglich gesund zu erhalten.

Um sicherzugehen, dass die Welpen nicht nur süß aussehen, sondern auch gesundheitlich beste Anlagen mitbringen, sollten die letzten Generationen genau beobachtet, dokumentiert und ausgewählt werden. Kann ein Züchter das sicherstellen, an die neuen Besitzer beste Chancen, ein gesundes Tier bei sich aufzunehmen.

 

Die Eigenarten von Berner Sennenhund Welpen und Erwachsenen

Wie oben bereits angedeutet, eignet sich diese Hunderasse im Allgemein nicht für absolut unerfahrene Halter. Hier sind Menschen mit viel Selbstbewusstsein und einem gewissen Durchhaltevermögen gefragt. Anders lassen sich die Hunde mit einem starken Charakter und einem gewissen Dickkopf nicht erziehen.

Eine besondere Eigenart beim Kurzhaar Berner Sennenhund ist nicht nur sein ausgeprägter Eigensinn und sein Drang, den eigenen Besitzer zu testen, sondern auch sein Dominanzverhalten gegenüber anderen Hunden. Halter sollten sich darüber im Klaren sein, dass es sich hier nicht um eine besonders verträgliche Rasse handelt.

Natürlich können die Welpen nach und nach daran gewöhnt werden, auch mit anderen Hunden zusammen zu sein. Gerade für Berner Sennenhunde Welpen ist es wichtig, dass sie frühzeitig an den Kontakt mit Artgenossen gewöhnt werden. Ansonsten kann es sein, dass sich die Rasse später nicht gerne mit ihresgleichen beschäftigt und nicht nur zurückhaltend, sondern sogar aggressiv reagiert.
Der Berner Sennenhund braucht häufig seine Ruhe als andere Rasse.

Wer diesem Tier nicht den entsprechenden Freiraum einräumen kann, der sollte sich besser für eine andere Rasse entscheiden. Die wenigsten Hunde der Rasse mögen es, wenn sie den ganzen Tag zwischen lärmenden Kindern, bellenden Artgenossen oder Menschenansammlungen verbringen müssen.

Der Kurzhaar  braucht seine Ruhe. Deshalb sollten Familien warten, bis die Tiere von alleine den Kontakt suchen. Die Tiere zu bedrängen, führt beim Berner Sennenhund zu nichts. Er kann hin und wieder zum Eigenbrötler mutieren und das sollte akzeptiert werden.

 

Die richtige Ernährung beim Kurzhaar BS Hund

Die Ernährung sollte ausgewogen und möglichst ohne Getreide sein. Ansonsten ist es wichtig, dass die Berner Sennenhund Welpen nur so viel bekommen, wie sie auch tatsächlich brauchen. Eigentlich hat der Sennenhund eine eher schlanke, sportliche Figur, welche man häufig unter dem langen, zotteligen Fell nicht vermutet. Allerdings können die Hunde schnell dick werden, was dem Organismus und den Gelenken auf lange Sicht hin schadet.

Während die Welpen noch eine Ernährung brauchen, welche beim schnellen Wachstum genug Kalorien und alle Nährstoffe liefern, sollten erwachsene Hunde eher kalorienreduziertes Futter zu sich nehmen.
Der Kurzhaar und auch alle anderen Varianten dieser Rasse neigen schnell dazu, Gewicht zuzulegen. Besitzer sollten es mit allen Mitteln verhindern, dass der Hund dick wird. Ein zu hohes Gewicht kann sich negativ auf den gesamten Organismus, vor allem aber auf die Knochen, Gelenke und Sehnen auswirken. Beschäftigen sich Halter mit dieser Thematik, bevor sie einen  Sennenhund kaufen, kann dem entgegengewirkt werden.

Wer einen Sennenhund kaufen möchte, der sollte sich am besten schon vorab nach einem geeigneten Futter umsehen. Wichtig ist ein hoher Anteil an rohem Fleisch. Um welche Sorte es sich handelt, ist eher zweitrangig. Hier gilt: Fettarme Fleischsorten sind für erwachsene Tiere besser als solche mit einem hohen Fettanteil.

Ansonsten ist es wichtig, dass möglichst wenig oder kein Getreide in dem Futter für diese Rasse enthalten ist. Auch auf Zusatzstoffe, wie Farbstoffe und Co. sollte verzichtet werden.
Ob Nassfutter oder trockenes Futter sich eher eignet, ist eine Frage der persönlichen Präferenz.

Das können Halter auch noch entscheiden, nachdem sie einen Berner Sennenhund kaufen. In jedem Fall ist es wichtig, dass bereits die Welpen genug Flüssigkeit zu sich nehmen. Diese Rasse neigt zu einer gewissen “Trinkfaulheit”. Besitzer sollten darauf ein Auge haben, wenn sie sich einen BS Hund.