Der Australian Shepherd – Aussie

Aussie - Australian Shepherd
Australien Shepherds kann man in vier Farben kaufen: Blue Merle, Black Tri, Red Tri, Red - alle Farben mit oder ohne weiße Markierungen. Wenn der Hund altert, dunkelt die Farbe nach. Natürlich werden sie auch in anderen Farbschlägen geboren, jedoch sind solche Hunde laut Rassestandard nicht für Ausstellungen geeignet. Aber, es sind zweifelsfrei schöne Tiere und beim Kaufen ist ihr Preis viel niedriger.

Der Australian Shepherd – Aussie

Der Australian Shepherd ist eine mittelgroße Hunderasse aus dem Westen der Vereinigten Staaten. Trotz ihres Namens kommen sie nicht aus Australien, ihr Heimatland ist Amerika. Die Popularität des Australian Shepherd  als Haustier entstand nach dem Ersten Weltkrieg, dank seiner Teilnahme an Rodeos, Pferdeshows und Disney-Cartoons. Hierzulande beliebt sind der Australian Shepherd braun sowie die Farbvarianten Black Tri und Red Tri.

 

Übersicht:

  • Ein Aussie benötigt täglich mindestens 30 bis 60 Minuten Bewegung, vorzugsweise mit hoher Aktivität und Belastung. Darüber hinaus brauchen die Hunde eine Aufgabe, idealerweise Hirtenarbeit oder Gehorsamstraining.
  • Sie können zerstörerisch werden oder endlos bellen, wenn sie über einen längeren Zeitraum nicht unter körperlichem oder geistigem ausgelastet werden.
  • Sie warnen auch mit ihrer Stimme, wenn sie etwas Verdächtiges sehen oder hören, und schützen das Haus und die Familie mit unglaublicher Furchtlosigkeit.
  • Obwohl man davon ausgeht, dass diese Hunde im Dorf und außerhalb des Dorfes leben sollten, fühlen sie sich auch in der Stadt sehr wohl. Für die reine Wohnungshaltung sind sie schlecht angepasst, sie brauchen zumindest einen kleinen Freilauf, in dem sie sich bewegen können.
  • Dieser Schäferhund kontrolliert die Herde und kann im Falle eines unerfahrenen Besitzers eine dominierende Stellung im Haus einnehmen. Wenn Sie noch nie einen Hund besessen haben, dann ist diese Hunderasse nicht die beste Wahl.
  • Die Pflege umfasst wöchentliches Kämmen und manchmal auch Trimmen, um dem Hund ein gepflegtes Aussehen zu geben.
  • Der Australian Shepherd genießt die Gesellschaft von Menschen und bleibt ihnen nahe.
  • Australische Hirtenhunde sind Fremden gegenüber von Natur aus misstrauisch. Wenn sie von klein auf keine anderen Menschen kennen, können sie Fremden gegenüber argwöhnisch sein. Dies manifestiert sich in Aggression und Bissen. Stellen Sie Ihren Welpen Freunden, Familie, Nachbarn und sogar Fremden vor, um seine sozialen Fähigkeiten zu entwickeln.
  • Wenn Sie einen für das Kaufen von einem Welpen entschließen, wählen Sie nur einen Züchter, dem Sie vertrauen können. Der Kauf eines Australian Shepherd von unbekannten Händlern kann Sie Geld, Zeit und Nerven kosten.

 

Geschichte der Rasse Australian Shepherd

Die Geschichte des Aussies ist so verwirrend wie das Erscheinen seines Namens. Einige glauben, dass sie mit baskischen Einwanderern aus Spanien in den Vereinigten Staaten gelandet sein könnten und dass sie als Schäferhunde gehalten wurden.

Wissenschaftliche Studien legen jedoch nahe, dass sie von Hunden abstammen, die über den Bering Isthmus nach Amerika kamen. Es ist auch bekannt, dass sie im 19. und 20. Jahrhundert in den westlichen Staaten der Vereinigten Staaten ausgebildet wurden. Auch heutige Nachzuchten sind definitiv Arbeitshunde. Die ersten Züchter wählten die Hunde nach ihren Fähigkeiten und nicht nach ihrem Aussehen wie Australian Shepherd braun, Black Tri oder Red Tri aus.

Die Hunde sind auf den Weiden in den Rocky Mountains zu unentbehrlichen Helfern geworden, weil sie unempfindlich gegen Höhenunterschiede sind. Farmer in Boulder, Colorado, waren die ersten, die diese Hunde züchteten, weil ihre Fähigkeit, Schafe zu kontrollieren, unabdingbar war.

Viele der heute existierenden Hunderassen gab es zu viktorianischen Zeiten noch nicht. Ihre Vorfahren kamen mit ihren Besitzern nach Amerika. Viele von ihnen verschwanden, einige mischten sich mit anderen Rassen und legten so den Grundstein für neue Hunderassen.

Offenbar geschah dasselbe mit den Vorfahren des Australischen Schäferhundes, denn die Rassen der Schäferhunde waren stets variabel, sie wurden gekreuzt und an die neuen Bedingungen angepasst.

In den östlichen Gebieten der Vereinigten Staaten, wo die Bedingungen denen in Europa ähnelten, waren die Hunde aus Europa gut angepasst. Aber im Westen waren sie deutlich anders. In diesen Staaten wurden aktiv spanische Schafe gezüchtet, die wegen ihrer Wolle und ihres Fleisches geschätzt wurden.

Aber die spanischen Hunderassen erwiesen sich als ungeeignet für dieses schwierige Land, obwohl sie mit den Herden ihres Landes gut zurechtkamen. Diese trockenen Gebiete sind durch große Temperatur- und Höhenunterschiede gekennzeichnet, und die Züchter bevorzugten aggressivere Hunde, die nicht nur in der Lage sind, die Herde zu führen, sondern sie auch zu schützen.

Mit dem Beginn des kalifornischen Goldrausches 1849 begann auch eine Massenmigration. Der Goldrausch und der Bürgerkrieg schufen eine starke Nachfrage nach Wolle und Lammfleisch. Zusammen mit vielen Einwanderern kamen neue Hunderassen, vor allem aus Australien. Es gibt keine Gewissheit über den Namen der Rasse, es ist wahrscheinlich, dass die Australier nach dem Herkunftsort der von ihnen betreuten Schafe benannt wurden.

 

Rassebeschreibung der Aussie

Die australischen Hirtenhunde ähneln anderen Hunderassen, aber sie haben ein besonderes Fell und einen besonderen Schwanz. Sie gehören zu den mittelgroßen Hunden: Rüden erreichen eine im Widerristhöhe von 46-58 cm, Hündinnen 46-53 cm.

Das Gewicht variiert zwischen 14 und 25 kg. Ihr Körperbau ist etwas länger als hoch, aber zugleich ausgewogen. Der Australian Shepherd sollten nicht stämmig oder fett, sondern kraftvoll erscheinen. Und obwohl der größte Teil des Körpers unter dickem Haar versteckt ist, sind sie sportliche und muskulöse Hunde.

Eines der charakteristischen Merkmale der Rasse ist der Schwanz. Damit der Hund an einer Ausstellung teilnehmen kann, muss sein Schwanz gekürzt werden. Viele Welpen werden heute mit einem kurzen Schwanz geboren.

Der Kopf ist proportional zum Körper, mit einem sanften Anschlag. Die Schnauze ist länglich, von mittlerer Länge. Die Farbe der Nase ist im Allgemeinen dunkel, kann aber je nach Farbe des Hundes wie Australian Shepherd braun, Black Tri oder Red Tri variieren. Die Ohren sind von mittlerer Größe, dreieckig und mit leicht gerundeten Spitzen.

Gemäß den Rassestandards sollten die Ohren nach unten hängen, wenn der Hund entspannt ist, und nach vorne zeigen, wenn er aufmerksam ist. Die Augen können braun, blau oder bernsteinfarben sein. Wenn die Hunde verschiedenfarbige Augen haben, sind sie oft ein Australian Shepherd braun.

Das Fellhaar ist doppelt, mit einer weichen Unterwolle und einem langen Deckhaar außen. Es ist mittellang, gerade oder leicht gewellt. Auf dem Kopf, im Gesicht, an den Ohren und an den Vorderbeinen ist das Fell viel kürzer. Möglicherweise befindet sich eine Mähne am Hals, insbesondere bei Rüden.

Australien Shepherds kann man in vier Farben kaufen: Blue Merle, Black Tri, Red Tri, Red – alle Farben mit oder ohne weiße Markierungen. Wenn der Hund altert, dunkelt die Farbe nach. Natürlich werden sie auch in anderen Farbschlägen geboren, jedoch sind solche Hunde laut Rassestandard nicht für Ausstellungen geeignet. Aber, es sind zweifelsfrei schöne Tiere und beim Kaufen ist ihr Preis viel niedriger.

 

Charakter der Australian Shepherd

Australische Hirtenhunde sind menschenbezogen, sie brauchen eine Familie und tolerieren keine Einsamkeit. Wenn man sie über längere Zeiträume allein lässt, führt dies zu destruktivem Verhalten, zum Nagen von Gegenständen und zum Bellen.

Einige von ihnen entwickeln eine sehr starke Bindung zu einer Person, sie folgen ihr überall hin und verhindern, dass sie verschwindet. Sie werden sogar liebevoll Klettverschluss genannt. Aber weit davon entfernt verhalten sich alle Shepherds so, dass sie mit allen Familienmitgliedern gleichberechtigt sind.

Alle Australian Shepherds sind Wächter bei Fremden und können gute Wachhunde sein. Sie sind sehr selektiv im Umgang mit Fremden und suchen nicht den Kontakt oder die Freundschaft mit ihnen. In den meisten Fällen wird der Hirtenhund einen Fremden ignorieren. Beobachtern scheint es, dass der Hund unhöflich ist, aber das ist nicht der Fall, es ist einfach eine Eigenschaft seines Charakters. Bei richtiger Sozialisierung werden die meisten australischen Schäferhunde höflich sein, aber das bedeutet nicht, dass sie sich in der Gesellschaft von Fremden wohl fühlen. Ohne Sozialisierung werden sie schüchtern und aggressiv gegenüber Fremden sein.

Als Besitzer des Australian Shepherd sollten Sie ihre unglaubliche Hingabe schätzen und sie nicht zwingen, Fremde zu begrüßen, und sich nicht ärgern, wenn der Hund sie ignoriert. Respektieren Sie den Charakter und die Neigungen Ihres Hundes. Denken Sie daran, dass Fremde ihn stören und er darunter leiden kann.

Der Australian Shepherd ist auch ein guter Wachhund und warnt zuverlässig. Gleichzeitig ist er aber auch ein wenig territorial und gut geeignet, den Hof zu bewachen. Die Neigung zu Schutzhundefunktionen hängt von der Linie ab, aber die meisten Arbeitshunde führen sie ziemlich gut aus, sie können bellen oder beißen.

Sie verstehen sich gut mit Kindern, reife Hunde gehen sehr sanft mit ihnen um, auch beim Spielen. Im Grunde tolerieren sie auch ein wenig Unhöflichkeit, wie es bei kleinen Kindern auftreten kann. Aber denken Sie an den Instinkt, der die Hunde dazu bringt, die Schafe zu kneifen. Dieses Verhalten kann durch Training unterdrückt werden, aber lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt, auch nicht mit den nettesten Hunden.

Im Allgemeinen ist diese Rasse in allem moderat. Sie haben bei richtiger Ausbildung keine Aggressionen gegenüber anderen Hunden und anderen Tieren. Einige Australian Shepherds können territorial und dominant sein, aber das alles kann durch Training angepasst werden.

Aussie
Die Australian Shepherds sind sehr energisch, sie brauchen jeden Tag eine Menge Aktivität. Die meisten Experten empfehlen ein Minimum von zwei Stunden Arbeit, drei sind ideal.

 

Übrigens erstreckt sich das territoriale oder besitzergreifende Verhalten auch auf Gegenstände: Sie können Spielzeug und Lebensmittel schützen und eifersüchtig auf andere Tiere sein, wenn der Besitzer auf diese achtet.

Obwohl er als Schäferhund gilt, ist er mutig und kühn und wird in den meisten Fällen einem Kampf nicht ausweichen. Er ist zu allem bereit und zeigt keine Angst, seine Arbeit fortzusetzen und einen anderen Hund unter Schach zu halten.

Darüber hinaus können die natürliche Sportlichkeit, Kraft und Schnelligkeit innerhalb von Sekunden schwere Verletzungen, insbesondere an den Ohren und Beinen, verursachen. Zugleich dient das doppelte Fellhaar als Verteidigung gegen Vergeltungsangriffe.

Trotz eines entwickelten Instinkts, der auf andere Tiere gerichtet ist, kommen die Australian Shepherds gut mit ihnen aus. Dieser Jagdinstinkt zielt nicht darauf ab, ein anderes Tier zu töten oder zu verwunden, sondern darauf, zu wissen, was man tun muss, um es zu kontrollieren.

Die Australier passen sich so gut an ihre Arbeit an, dass sie oft ausgewählt werden, um Tiere zu kontrollieren, die nicht Teil einer Herde sind, wie beispielsweise Kaninchen oder Enten. Die andere Seite der Medaille ist der Wunsch, alles zu kontrollieren, was sich bewegt, und das tun sie mit der Präzision einer Pinzette. Der Eigentümer muss unerwünschtes Verhalten korrigieren.

Diese Hunde sind sehr intelligent und lernen extrem schnell. Die australischen Hirtenhunde fangen alles, was man ihnen beibringt, im Fluge ein. Sie gewinnen regelmäßig Auszeichnungen in Agility-Wettbewerben.

Der Australian Shepherd kann jedoch auch sehr hartnäckig sein. Obwohl sie im Grunde genommen dem Besitzer gefallen wollen, können sich einige unterfordert fühlen. Der Hauptgrund für dieses Verhalten ist die Langeweile, denn wenn der Hund schnell das Wesentliche versteht, stört ihn die monotone Wiederholung. Und da sie nicht dominant sind, können sie schelmisch sein, wenn der Besitzer es zulässt.

Australian Shepherds sind Schachspielern sehr ähnlich, sie denken drei Schritte voraus. Denken Sie daher stets daran, dass die Hunde bei der Arbeit nicht hetzen, sondern planen, leiten und andere Tiere führen.

Für die Hunde ist es so natürlich wie das Atmen. Hindernisse, die einen anderen Hund verwirren, sind für den australischen Schäferhund nur ein interessantes Rätsel. Die Besitzer sind überrascht, wenn ihre Hunde aus verschlossenen Räumen verschwinden. Einen Griff öffnen, aus dem Fenster springen (sie springen perfekt) oder über den Zaun klettern ist für sie eine willkommene Herausforderung.

Die Australian Shepherds sind sehr energisch, sie brauchen jeden Tag eine Menge Aktivität. Die meisten Experten empfehlen ein Minimum von zwei Stunden Arbeit, drei sind ideal. Sie sind so geschaffen, dass sie den Besitzer auf der Straße begleiten und die sportlichste Familie erschöpfen können. Es ist unerlässlich, dem Australian Shepherd die nötige Last zu geben, ganz unabhängig davon, ob Sie einen Hund in der Fellzeichnung australian Shepherd braun, Black Tri oder Red Tri kaufen. Wenn der Hund keine Energie aufwendet, dann sind Verhaltensprobleme vorprogrammiert.

Die meisten dieser Probleme sind das Ergebnis von unverbrauchter Energie und Langeweile, die Tiere entwickeln mentale und emotionale Probleme. Gelangweilte Rassevertreter bellen unaufhörlich, schleichen um das Haus herum oder zerstören Möbel. Wegen ihres Geistes sind sie mehr als ein Hund. Sie brauchen Belastung, nicht nur physische, sondern auch intellektuelle Belastung.

Beachten Sie, dass diese Hunde in den extremsten Situationen einsatzbereit bleiben und buchstäblich bis zur Erschöpfung arbeiten. Für einen unerfahrenen Besitzer kann dies zu einem Problem werden, da der Hund seine Befehle trotz Verletzungen, Sonnenbrand und Schmerzen ausführt. Sie spielen, wenn ihre Pfote verletzt ist, und es ist wichtig, ihr Verhalten zu beobachten. Wenn sich Ihr Australier als krank zeigt und Fieber beim Hund auftritt, gibt es immer sehr gute Gründe.

 

Pflege des Aussie

Das Fell muss regelmäßig gepflegt werden, aber nicht so häufig wie bei anderen ähnlichen Rassen. Sie müssen sorgfältig gekämmt werden, um mögliche Verwirrungen zu beseitigen. Dies muss jedoch nur einmal pro Woche erfolgen, und sie benötigen kaum professionelle Pflege in einem Hundesalon.

 

Gesundheit des Australian Shepherd

Australische Hirtenhunde sind für verschiedene Krankheiten anfällig. Schlechtes Sehvermögen, Epilepsie, Hüftdysplasie und Merle-Farbprobleme.

 

Lebenserwartung des Aussie

Für Hunde ihrer Größe leben sie viel länger als ähnliche Rassen. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Australischen Schäferhundes beträgt 12,5 Jahre. Die Haupttodesursachen sind Krebs, eine Kombination verschiedener Faktoren und das Alter.

Am häufigsten leiden Australier an Augenkrankheiten – Grauer Star, rote Augen, tränende Augen, Bindehautentzündung. Es folgen dermatologische und Atemwegserkrankungen sowie Dysplasie.
Eines der größten Probleme bei der Zucht ist das Problem des Gens, das für das Farbmerle verantwortlich ist. Dieses Gen ist auch für viele andere Funktionen verantwortlich, darunter das Sehen und Hören.

Der Australien Shepherd ist auch anfällig für schwere Hörkrankheiten, die von Beeinträchtigung bis hin zu Taubheit reichen. Es wurde beobachtet, dass die Neigung zu Problemen umso größer ist, je weißer die Fellzeichnung ist.