Schnuppert tausende Aromen: Die Hundenase

Schnuppert tausende Aromen: Die Hundenase

Schnuppert tausende Aromen: Die Hundenase

Während die menschliche Nase 20 bis 30 Millionen Riechzellen hat, verfügen die Nasen von Dackeln über ca. 125 Millionen.

Während wir Menschen vorrangig rein visuell orientiert sind, ist für Hunde der Geruchssinn sozusagen überlebenswichtig. Die Nase eines Hundes besitzt nämlich ganz besondere Eigenschaften und ist speziell auf die Bedürfnisse des Hundes angepasst: Am ganzen Körper hat der Hund Kältesensoren, Wärme dagegen kann er nur an der Nase spüren. Da Hunde blind geboren werden, ist das ein lebenswichtiger Tastsinn für die Welpen, die so sofort das warme Gesäuge der Mutter finden.

 

Wie gut kann eine Hundenase riechen?

Die Nase ist der Wahrnehmungsweltmeister unter den Sinnesorganen des Hundes.
Er kann damit sogar genau die Fettsäuren erkennen, die zum Hautduft von Säugetieren gehören. Rehe oder Artgenossen wittert ein Hund deshalb lange bevor wir sie auch nur erahnen. Seine Nase riecht stereo – jedes Nasenloch separat – und ist um ein Vielfaches besser als unsere.

Die menschliche Nase hat nur 20 bis 30 Millionen Riechzellen, die Dackelnase ca. 125 Millionen, ein Schäferhund sogar 220 Millionen.

Je länger die Schnauze eines Hundes ist, umso besser ist auch sein Geruchssinn, denn dann ist auch der Platz für die Schleimhaut größer, die Duftmoleküle aufnimmt.

Drüsen sorgen dort für ständige Befeuchtung, weshalb die Hundenase immer kalt und feucht ist. Auf Fährtensuche atmen Hunde bis zu 300 Mal pro Minute ein, um ständige „Updates“ der Duftsituation zu bekommen. Das trocknet die Schleimhäute aus, weshalb Nasenarbeit unheimlich durstig macht.

 

Der Einsatz für feine Hundenasen

Durch intensives Training kann die phänomenale Riechleistung eines Hundes gezielt im Dienste des Menschen genutzt werden.

Für Polizei und Grenzschutz spüren Hunde Drogen oder Bomben auf, ausgebildete Rettungshunde finden vermisste oder verschüttete Personen und Feinschmeckern helfen Hunde bei der Suche nach Trüffeln.

Auch gesundheitlich eingeschränkten Menschen helfen Hunde mit dem richtigen Riecher: Ausgebildete Assistenzhunde können bei Epileptikern einen möglichen Anfall schon wahrnehmen, bevor er stattfindet. So kann sich der Mensch in eine sichere Position bringen, um sich während des Anfalls nicht zu verletzen.

 

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 216 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.