Neues CBD Öl für Katzen – Helfer für den Alltag

Neues CBD Öl für Katzen – Helfer für den Alltag
Bezahlte Anzeige

Neues CBD Öl für Katzen – Helfer für den Alltag

Bezahlte Anzeige: Schon vor Tausenden von Jahren war Hanf ein wichtiges Mittel für die Gesundheit. So wurden die Blätter der Cannabispflanze auf Wunden gelegt, um die Wundheilung zu verbessern. Doch auch Hustensaft und Salben wurden damit hergestellt, da die Völker damals schon die hervorragende Wirkung der Hanfpflanze zu schätzen wussten – und dies ganz ohne Wissenschaftler und Studien. Besinnen wir uns an die Dinge, die uns unsere Großeltern beibrachten, werden wir feststellen, dass für jedes Wehwehchen ein Kraut gewachsen ist. Hierfür benötigen wir nicht unbedingt die Chemiekeule, die meist mehr Nebenwirkungen hat, als dass sie gut macht. So ist es auch mit der Cannabispflanze. Sie hat unzählige Vorteile und kann bei nahezu allen Beschwerden zur Verwendung kommen. Dabei ist CBD Öl für Katzen, Hunde, Pferde und fast alle Haustiere ideal, um Krankheiten zu lindern und den Organismus positiv zu beeinflussen.

Aus diesem Grund sollten Katzenbesitzer immer CBD Öl, wie das von SWISS FX im Haus haben. Es kann bei Entzündungen ebenso genutzt werden wie auch bei altersbedingten oder chronischen Schmerzen. Weiterhin ist es ein Helfer in der Not bei Ängsten, wie sie beispielsweise an Silvester, durch die vielen Böller auftreten. CBD kann außerdem die Wundheilung beschleunigen, wirkt positiv auf das Immunsystem und ist ein wichtiges Mittel bei epileptischen Anfällen. Haustierbesitzer sollten daher nicht auf das grüne Gold verzichten. 

Die Cannabisgeschichte

Wie bereits erwähnt, wurde Cannabis schon vor Jahrtausenden angebaut. Während die Fasern für Bekleidung, Segel und Taue genutzt wurden, kamen Blätter oder Blüten bei gesundheitlichen Beschwerden zum Einsatz. Nachdem ein amerikanischer Minister in den 1930er Jahren um seinen Posten fürchten musste, erfand er Lügen, um Cannabis zu verbieten. Zudem kam in dieser Zeit Baumwolle auf den Markt, was Hanf überflüssig machte. Nach viel Propaganda und zahlreichen Lügen wurde Cannabis am Ende in den USA verboten. Damit andere Länder mitzogen, wurden sie schlichtweg erpresst. So weigerte sich beispielsweise Mexiko die Heilpflanze zu verbieten. Also stellte die USA Lieferungen von Schmerzmitteln ein und viele Mexikaner starben qualvoll. Am Ende beugten sie sich und verboten Cannabis ebenfalls. Jahre später kamen dann die vielen Lügen des amerikanischen Ministers Harry J. Anslinger heraus, doch da war es bereits zu spät und Cannabis war weltweit illegal. 

Dies hinderte jedoch die Wissenschaftler nicht, die Hanfpflanze weiter zu erforschen. 1940 wurde erstmals Cannabidiol aus Hanf extrahiert. 1946 wurde dann der Inhaltsstoffe THC (Tetrahydrocannabinol) isoliert. THC ist die Substanz im Hanf, die eine psychoaktive Wirkung hat, also berauschend wirkt. Weiterhin konnten Wissenschaftler aus Brasilien in den 1950er Jahren belegen, dass Cannabis ein wichtiger Helfer bei Epilepsie ist und die Häufigkeit für einen Anfall signifikant reduzieren konnte. Danach passierte relativ wenig und erst viele Jahre später konnten Forscher aus Israel die chemische Zusammensetzung von Cannabis entschlüsseln. 

Noch heute ist Israel, was die Forschung an Cannabis angeht, das Spitzenland überhaupt. Daher wird Cannabis hier auch bereits als Medizin eingesetzt. In Europa sind wir noch weit davon entfernt, auch wenn die Hanfpflanze mittlerweile sehr gut erforscht ist. Lediglich in der Mittelmeerregion sind Ärzte gegenüber Cannabis sehr aufgeschlossen und empfehlen es bei zahlreichen Beschwerden. 

Was genau ist CBD?

CBD, oder auch unter Cannabidiol bekannt, ist einer der Inhaltsstoffe, die besondere Eigenschaften auf Körper und Organismus haben. Er kann für Mensch und Tier für zahlreiche Beschwerden genutzt werden. Daher ist CBD für Katzen und Hunde sehr interessant. 

CBD hat, im Gegensatz zu THC, keine berauschende Wirkung und ist daher auch für Kinder ein wichtiger Helfer. Insbesondere bei ADHS, Epilepsie oder Autismus wird CBD sehr gerne verwendet, da viele Eltern so auf Ritalin und andere Medikamente mit schweren Nebenwirkungen verzichten können – zumindest teilweise. Cannabidiol hat einen beruhigenden und entspannenden Effekt, wirkt entkrampfend und schmerzstillend. Daher ist CBD Öl auch für chronische Schmerzen der Helfer Nummer eins. Selbst wenn die Katze unter epileptischen Anfällen leidet, ist CBD Öl wie das von SWISS FX, ein Helfer in der Not und kann den Anfall schnell abklingen lassen. 

Wie wirkt CBD für Katzen?

Menschen, Hunde und Katzen verfügen über ein körpereigenes Endocannabinoid System, an das auch Rezeptoren angeschlossen sind. Dabei interagiert das Endocannabinoid System mit den Rezeptoren, die CB1- und CB2-Rezeptoren heißen. In der Regel kann das körpereigenen Endocannabinoid System selbst Cannabinoide herstellen, die Endocannabinoide genannt werden. Aus unerklärlichen Gründen kann dieses System aber gestört sein, sodass die Produktion reduziert oder auch ausgesetzt wird. Dann ist es Zeit Cannabinoide von außen dem Körper zuzuführen. 

Die Rezeptoren sind im ganzen Körper verteilt und haben so Einfluss auf die unterschiedlichsten Vorgänge im Körper. Während im zentralen Nervensystem der CB1-Rezeptor zu finden ist, ist der CB2-Rezeptor deutlich breiter gestreut. Dieser befindet sich in der Haut, in den Knochen, in der Lunge wie auch im Verdauungstrakt. Sogar in den Zellen des Immunsystems, der Augen wie auch in den Fortpflanzungsorganen, Fettzellen und Hormondrüsen ist der CB2-Rezeptor. 

Weshalb ein spezielles CBD Öl für Katzen? 

Natürlich werden sich jetzt einige fragen, weshalb ein CBD Öl für Hunde oder für Menschen nicht für Katzen geeignet ist. Dies hat einen einfachen Grund. Katzen fehlen bestimmte Enzyme, damit sie Substanzen verstoffwechseln können. Daher sind beispielsweise ätherische Öle pures Gift für Katzen. Obwohl die Katzenhalter es gut mit ihren Fellnasen meinen, würden sie die Katze systematisch vergiften. Aus diesem Grund ist ein CBD Öl für Katzen zu verwenden. Dieses wurde speziell auf Katzen zugeschnitten, sodass es nicht gesundheitsschädlich für die Stubentiger ist. 

Weiterhin sollte natürlich beim Kauf von CBD Öl für Katzen immer auf hochwertiges Öl geachtet werden, welches auch in Bio-Qualität ist. SWISS FX The Cat CBD Öl 3 % hat alle wichtigen Eigenschaften, damit die Katze von den CBD Tropfen profitieren kann. Die Öle werden ausschließlich in der Schweiz hergestellt und die Cannabispflanzen stammen ebenfalls auf heimischen Anbau. Dieser unterliegt den Bio-Suiss Richtlinien und somit sind nur natürliche Zutaten enthalten. Keines der Öle des Herstellers enthält Zusatzstoffe oder Konservierungs- und Farbstoffe. Weiterhin werden alle Chargen von SWISS FX von dem unabhängigen TÜV SÜD kontrolliert, sodass immer nur beste Qualität gewährleistet werden kann. 

Bei welchen Beschwerden kann CBD Öl für Katzen verwendet werden?

CBD Öl für Katzen kann sehr vielseitig verwendet werden. Insbesondere bei epileptischen Anfällen, chronischen Schmerzen oder auch einfach nur, um die Katze zu beruhigen. Gerade Katzen, die aus dem Tierheim sind und schon einiges mitgemacht haben sind oftmals sehr ängstlich. Hier kann das CBD Öl für Katzen wahre Wunder bewirken. Gleiches gilt auch für Silvester. Böller und Raketen verschrecken die Tiere und sie sind unruhig und gestresst. Ein Tropfen CBD Öl für Katzen ist hier ein wichtiger Helfer in der Not. Selbst dann, wenn es an der Zeit ist über die Regenbogenbrücke zu gehen, können die Cannabidiol Tropfen die Katze beruhigen und den Weg einfacher machen. 

Doch Cannabidiol hat noch viele weitere Eigenschaften und zeigt, wie vielfältig es eingesetzt werden kann. Folgende Wirkungen sollte dabei immer im Hinterkopf behalten werden, um zu wissen, bei welchen Beschwerden CBD Tropfen ein Helfer sind: 

  • angstlösend [1] und entspannend 
  • kann bei psychische Erkrankungen wie Psychosen, Schizophrenien, Halluzinationen, Verwirrungszustände oder Wahnvorstellungen helfen [2]
  • ist gut gegen Brechreiz und Übelkeit [3]
  • dient als Schutz für die Nervenzellen und das Nervengewebe [4]
  • krampflösend, antiepileptisch [5]
  • beruhigend bei Angst und Stress 
  • reduziert Entzündungen [6]
  • fördert die Konzentration

CBD Öl bei Katzen zur Beruhigung

Wie vielen bekannt ist, hat Cannabidiol eine beruhigende Wirkung und kann Stress signifikant reduzieren. Insbesondere bei sehr ängstlichen Katzen kann CBD Öl ein wahres Wunder bewirken. Die Tiere beruhigen sich sehr schnell und sind deutlich entspannter. Daher nutzten viele Katzen- und Hundebesitzer das Öl mit CBD an Silvester, wenn Böller und Raketen die Tiere erschrecken. In Erfahrungsberichten ist zu lesen, dass die Tiere total entspannt im Körbchen liegen und der Krach ihnen nichts anhaben kann. 

Doch auch bei Umzügen kann CBD eine große Hilfe sein. Der Umzug ist Stress für die Tiere. Nicht nur, wenn die Möbel zusammengepackt und aus dem Haus transportiert werden. Auch die Fahrt zum neuen Zuhause und das neue Zuhause selbst sind Stress pur für Katzen, da sie überhaupt keine Ahnung hat, was sie da erwartet. Daher ist in solchen Situationen CBD Öl ein tolles Mittel, um die Tiere zu beruhigen und ihnen den Stress zu nehmen. 

CBD Öl für Katzen mit Schmerzen

Nicht nur Menschen leiden an chronischen Schmerzen, auch Tiere haben oftmals Erkrankungen, die mit dauerhaften und starken Schmerzen einhergehen. Hier kann Cannabidiol Öl, wie es bei SWISS FX erhältlich ist, die Schmerzen reduzieren und die Lebensqualität steigern. Viele Katzenbesitzer schwärmen davon, wie toll SWISS FX The Cat CBD Öl 3 % wirkt. Sie erkennen ihre Katzen kaum wieder, da sie wieder Lebensfreude haben, agil sind und auf Bäume springen, wie wenn nichts gewesen wäre. Kein Wunder, wenn die Schmerzen doch einfach verschwunden sind. Bei einer regelmäßigen Gabe, können die Schmerzen mit CBD Öl so eingedämmt werden, dass die Katze mit diesen reduzierten Schmerzen gut leben kann. 

CBD Öl für Katzen mit epileptischen Anfällen

Katzen können ebenfalls an Epilepsie leiden, auch wenn dies nicht so häufig vorkommt. In Studien konnte zum Beispiel belegt werden, wie gut CBD Öl bei Epilepsie eingesetzt werden kann. Durch die Pipette an der CBD Flasche ist die Dosierung auch sehr einfach und die Tropfen können der epileptischen Katze direkt ins Maul verabreicht werden. Schon nach kürzester Zeit ist der Anfall verschwunden. Eine regelmäßige Gabe kann außerdem dazu beitragen, dass sich die Anfälle im Allgemeinen reduzieren und nicht mehr so stark ausfallen. 

CBD Öl für Katzen und der Gang über die Regenbogenbrücke

Wir wissen es alle, doch der Tag kommt immer plötzlich und unerwartet. Unser geliebter Vierbeiner muss den Weg über die Regenbogenbrücke gehen. Mit CBD Öl kann dieser Weg erleichtert werden. Durch die beruhigende Wirkung ist aber nicht nur ein Helfer für das Tier, sondern auch für das Herrchen oder Frauchen. Daher sollten an diesem schweren Tag beide CBD Öl einnehmen. Zum einen deshalb, dass das Tier entspannt ist und zum anderen, weil sich die Nervosität des Katzenhalters auf das Tier auswirkt. Sind Herrchen und Frauchen entspannt, ist auch die Katz deutlich ruhiger. 

Dosierung CBD Öl für Katzen

CBD Öl ist recht einfach dosierbar, auch für Katzen, die etwas „störrisch“ sind. Durch die Pipette des CBD Öls, können die CBD Tropfen einfach ins Mäulchen getröpfelt werden. Hierbei ist jedoch die Dosierungsempfehlung zu beachten. Pro Kilogramm Gewicht der Katze sollten nicht mehr als 0,1 bis 0,5 mg CBD pro Tag verabreicht werden. Dies entspricht bei einem Gewicht von 5 kg etwa 2,5 mg CBD und somit höchstens 2,5 Tropfen. Da 2,5 Tropfen CBD nicht dosiert werden können, sollte immer weniger genommen werden. Bei Cannabidiol Öl gilt nämlich die Devise weniger hilft mehr.

In der Regel ist es ausreichend bei allen Beschwerden einen Tropfen am Morgen zu verabreichen. Wer feststellt, dass sich die Beschwerden nach drei bis vier Tagen nicht bessern, kann die Dosierung um einen Tropfen CBD Öl erhöhen. In der Regel können mit dieser Dosierung Schmerzen reduziert werden. Doch auch Ängste, die durch die Böller an Silvester entstehen, können damit sehr gut behandelt werden. Einen Tropfen CBD am Morgen und am Abend sollten dabei vollkommen ausreichen, um über die „lauten“ Tage zu kommen. 

Beim Gang über die Regenbogenbrücke sollte etwa eine Stunde vor dem Tierarztbesuch ein Tropfen CBD Öl verabreicht werden, damit die Katze ruhig und ausgeglichen ist. Auch der Katzenhalter kann von dem CBD Öl profitieren und kann ein bis zwei Tropfen einnehmen, damit sich die Nervosität des Halters nicht auf die Katze überträgt. 

Fazit

CBD Öl für Katzen, wie das von SWISS FX, ist ein hervorragender Helfer bei Schmerzen aller Art, bei Entzündungen, um das Immunsystem [8] positiv zu beeinflussen und um die Verdauung zu regulieren. Doch auch in Notsituationen kann das Cannabidiol Öl hilfreich eingesetzt werden, damit sich das Tier beruhigt und Stress besser verarbeiten kann. Katzenhalter sollten daher immer ein Fläschchen Cannabidiol Öl im Haus haben. Denn auch dann, wenn die Katze sich einen Kampf mit einem Konkurrenten geliefert hat und Wunden entstehen, kann CBD Öl ein wichtiger Helfer bei der Wundheilung sein. 

Quellen: 

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26341731/

[2] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31412258/

[3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30374797/

[4] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17950616/

[5] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31067185/

[6] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32345916/

[7] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32345916/

[8] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29882158/

 

 

Bezahlte Anzeige Ende 

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 216 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.