Hundegesundheit – Zecken und gesunde Verdauung beim Hund

Hundegesundheit - Zecken und gesunde Verdauung beim Hund

Hundegesundheit – Zecken und gesunde Verdauung beim Hund

Die Temperaturen steigen. Dein Vierbeiner tollt im Grünen. Und nun steigt auch die Gefahr für Zeckenbisse. Von den kleinen Spinnentieren geht eine gesundheitliche Gefahr für deinen Vierbeiner aus.

So verhinderst du den Zeckenbiss

Jeder Hundebesitzer kennt das Problem, wenn es um den Zeckenbiss geht. Zecken beim Hund sind kaum zu verhindern. Denn sobald sich dein Vierbeiner in die weiten Wiesen begibt, kann er auch schon einen kleinen Parasiten mit nach Hause bringen. Zecken beim Hund kannst du am besten vermeiden, wenn du sogenannte Hotspots nicht aufsuchst. Hierzu gibt es bereits zahlreiche Apps, die dir hilfreiche Informationen übermitteln. Mit einer konsequenten Zeckenprophylaxe kannst du das Problem zwar nicht gänzlich verhindern, aber verringern. Hierfür gibt es wirksame Zeckenmittel für Hunde, die du bei deinem Tierarzt kaufen kannst.

Warum sind Zecken für deinen Vierbeiner gefährlich?

Zecken bei Hunden können zu Krankheitsüberträgern werden. Der Biss der Zecke stellt nicht das eigentliche Problem dar. Der Blutverlust ist gering. Und die Einstichstelle kann sich zu einer kleinen Entzündung entwickeln. Aber die Zecke ist ein wunderbarer Krankheitsüberträger. Neben der bekannten FSME und der Borreliose sind auch die Ehrlichiose und die Anaplasmose keine Seltenheit.

Was empfiehlt der Tierarzt bei Zecken beim Hund?

Die Borreliose kommt nach einem Zeckenbiss beim Hund nur selten vor. Generell musst du den Tierarzt mit deinem Vierbeiner nach eine Zeckenbiss nur aufsuchen, wenn sich rund sieben bis vierzehn Tage nach dem Biss folgende Symptome zeigen:

· Mattigkeit

· Erhöhte Temperatur oder Fieber

· Schwellung der Lymphknoten

· Lahmheit

· Schwellung der Gelenke

· Appetitlosigkeit

Wie gefährlich sind Zecken für deinen Hund?

Der Biss der Zecke schadet deinem Hund nicht. Auch den Blutverlust kann dein Vierbeiner gut verkraften. Allerdings überträgt die Zecke während des Blutsaugens Viren und Bakterien, die in die Blutbahn deines Hundes gelangen. Und dies kann zu schwerwiegenden Erkrankungen führen. Die Zecke ist lediglich ein Wirt und wird durch die Übertragung von Krankheiten zu einer Gefahr.

Wie rasch solltest du die Zecke entfernen?

Es empfiehlt sich, dass du deinen Hund täglich auf Zecken untersuchst. So können sich die Zecken beim Hund nicht festsaugen. Wenn dein Vierbeiner ein helles Fell hat, siehst du die kleinen Spinnentiere noch krabbeln, bevor sie sich festsaugen. Vor allem spärlich behaarte Körperstellen werden von der Zecke bevorzugt als Saugplatz gewählt.

Können Zeckenbisse für den Vierbeiner tödlich sein?

Auch, wenn viele Hundebesitzer denken, dass die Sorge um den Zeckenbiss lediglich ein Mythos ist, solltest du die Warnungen ernst nehmen. Dein Hund wird nicht sofort an dem Biss sterben. Allerdings können sich binnen kurzer Zeit Erkrankungen entwickeln, die den Tod des Hundes mit sich bringen können. Vorsicht ist demnach besser als Nachsicht.

Und wie sieht es mit der Verdauung aus?

Du achtest mit Sicherheit auf deine Verdauung. Du nimmst ausgewogene Ernährung zu dir. Bei dir achtest du darauf, dass dein Magen-Darm-Trakt in Schuss gehalten wird. Die meisten Hundebesitzer haben allerdings nur selten die Verdauung ihrer Vierbeiner im Blick. Auch der Hund braucht eine ausgewogene Ernährung, die nicht nur aus der Dose stammt. Wenn die Verdauung deines Hundes nicht mehr problemlos über die Bühne geht, kann es zu Krankheiten kommen. Und diese können deinem Vierbeiner zusetzen.

Auf die gesunde Mischung kommt es an

Neben dem hochwertigen Futter solltest du auf die Zufuhr von wichtigen Nährstoffen achten. Wenn du denkst, dass dein Hund nur Fleisch fressen sollte, irrst du dich. Er wird den Semi-Karnivoren zugeordnet und sollte neben Fleisch auch Proteine in seinem Futter vorfinden. Auch natürliche Probiotika für Hunde sind eine gute Ergänzung zum herkömmlichen Futter.

Wie lange dauert die Verdauung beim Hund?

Die zugeführte Nahrung verweilt zwischen 24 und 36 Stunden im Magen-Darm-Trakt deines Hundes. Allerdings sind die Verdauungszeiten auch von der Qualität des Futters, der Verdaulichkeit und den Futterintervallen abhängig. Wenn dein Vierbeiner häufiger Stuhl absetzt als bisher, solltest du stets an Verdauungsprobleme denken. Lass den Hund zur Sicherheit von einem Tierarzt untersuchen. Eventuell musst du eine Futterumstellung in Betracht ziehen, um die Verdauung beim Hund wieder in Schwung bringen zu können.

Wie kann die Darmflora deines Vierbeiners unterstützt werden?

Es gibt zahlreiche Gründe, weswegen die Darmflora und die Verdauung beim Hund in Mitleidenschaft gezogen wird. Wichtig ist: Du kannst deinen Vierbeiner mit Prä- und Probiotika unterstützen. Denke diese an, wenn dein Hund folgende Erkrankungen durchgemacht hat:

· Infekte des Magen-Darm-Traktes

· Blähungen und wiederkehrende Durchfälle

· Nach einer Antibiotikagabe

· Immunschwäche

· Allergische Reaktionen

· Nach Operationen und schweren Erkrankungen

· Stress

· Körperliche Belastungen

Wie regelmäßig sollte die Verdauung beim Hund sein?

Sobald sich bei dir der Verdacht hegt, dass die Verdauung beim Hund nicht so läuft, wie gewöhnt, solltest du den Tierarzt aufsuchen. Hält die Verstopfung länger als ein bis zwei Tage an, solltest du deinen Vierbeiner auf jeden Fall zum Arzt bringen. Nicht nur falsche Ernährung kann die Verdauung beim Hund in Mitleidenschaft ziehen und zu einer Verstopfung führen. Auch entzündliche Prozesse im Darm, Tumore und Fremdkörper können die Verdauung maßgeblich beeinflussen.

Wann solltest du den Tierarzt aufsuchen?

Keine Sorge – es ist normal, wenn dein Hund nicht jeden Tag kotet. Wenn sich hier eine Regelmäßigkeit zeigt oder die Verstopfung länger als zwei Tage anhält, solltest du deinen Vierbeiner auf jeden Fall untersuchen lassen. Bitte bedenke, dass sich bei deiner Fellnase bereits ein Darmverschluss gebildet haben kann. Hierbei handelt es sich um einen lebensbedrohlichen Zustand, der unbehandelt zum Tod führen kann.

Zusammenfassend
Ob die Zecke oder die Verdauung beim Hund – du solltest stets einen wachsamen Blick auf deinen Vierbeiner haben. Sowohl ungesunde Ernährung als auch der Zeckenbiss können bei deiner Fellnase zu weitreichenden Folgen führen.

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 214 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.