Aktive Hunde leben anders – so werden sie glücklich

Aktive Hunde leben anders – so werden sie glücklich

Aktive Hunde leben anders – so werden sie glücklic

Nicht nur Menschen sind charakterlich sehr verschieden, auch Hunde weichen teilweise erheblich voneinander ab. So gibt es unter den Vierbeinern eher gemütliche Vertreter, aber auch solche, die aktiv und ständig im Einsatz sind. Hinzu kommen Nutzhunde, die beispielsweise im Polizeidienst tätig sind oder zu sehr sportlichen Familien als Begleiter gehören. Ein aktiver Hund hat andere Bedürfnisse als ein gemütlicher Sofa-Hund, auch wenn es um die tägliche Ernährung geht. 

Den aktiven Hund füttern – darauf kommt es an 

Das richtige Hundefutter für aktive Hunde ist das A und O der gesunden Hundeernährung, denn der Nährstoffbedarf verändert sich, wenn das Tier sehr agil und beweglich ist. 

Es reicht nicht aus, den aktiven Hund einfach mehr zu füttern, es kommt auf die Nährstoffzusammensetzung an. Doch woran können Besitzer ihr aktives Tier von einem vierbeinigen Faulpelz unterscheiden? 

  • Aktive Hunde unternehmen mehrmals pro Woche mehrstündige Spaziergänge. 
  • Nutzhunde gehören generell zu den aktiven Hunden (Schäferhund, Polizeihund, Schlittenhund).
  • Bewegung spielt im Leben des Hundes eine große Rolle. 
  • Der Hund tobt stundenlang mit Freude auf dem Hundeplatz und spielt für sein Leben gern. 

Bei großer körperlicher Auslastung steigt der Energiebedarf des Hundes an. Minderwertiges Futter ist als Kompensation keine Alternative, denn dadurch steigt zwar das Futtervolumen, nicht aber die Versorgung mit Nährstoffen. 

Was brauchen aktive Hunde wirklich?

Damit ein aktiver Hund vollumfänglich mit Nährstoffen versorgt wird, braucht er eine Futtersorte, die speziell für aktivere Tiere geeignet sind. Der Bedarf des Hundes an wertvollen Mineralstoffen und Protein steigt an. Vor allem folgende Bereiche müssen abgedeckt werden: 

  • Selen
  • Vitamin E
  • Vitamin B12 
  • Zink 

Wird die Futtermenge eines durchschnittlichen Futters drastisch erhöht, lässt sich der Hunger des Hundes stillen. Es droht allerdings in einigen Bereichen die Überversorgung, während andere Bereiche wie Protein und oben genannte Vitamine nicht ausreichend abgedeckt werden. 

Weniger aktive Hunde benötigen ebenfalls spezielles Futter

Der Hinweis zahlreicher Tierärzte, dass ein aktiver Hund ein angepasstes Futter erhalten muss, gilt auch im umgekehrten Fall. Seniorenhunde, die sich nicht mehr häufig bewegen und einen warmen Platz mehr schätzen als einen Waldspaziergang, sind mit einem proteinreichen Futter schnell überfordert. Hier kommt es ebenfalls nicht darauf an, die Futtermenge zu senken, sondern die Energiedichte des Futters an die Bedürfnisse des Hundes anzupassen. 

Diese besondere Aufgabe ist insbesondere unter der Prämissen wichtig, dass Über- und Unterversorgung des Tiers vermieden werden müssen. Tierärzte sind der ideale Ansprechpartner wenn es darum geht, das Verhältnis zwischen Aktivitätsgrad und Fütterung des Tieres auszubalancieren. 

Aktive Hunde brauchen intelligente Ausläufe 

Vor allem Junghunde, aber auch jene mit einem ausgeprägten Jagdtrieb haben das Bedürfnis, sich viel zu bewegen. Wird ein solcher Hund entgegen seiner Natur im Haus eingesperrt oder hat nur selten die Möglichkeit der freien Bewegung, kann das zu Verhaltensauffälligkeiten und Unzufriedenheit führen. 

Es geht bei der Möglichkeit zur Bewegung nicht nur darum, dem Hund einen freien Platz im Garten bereitzustellen oder innerhalb der eigenen vier Wände zu Bewegungsspielen zu animieren. 

Ein aktiver Hund benötigt Ausläufe, die seine Intelligenz fördern. Die Natur ist für den Vierbeiner voll von Sinneseindrücken und Möglichkeiten, kleine und große Herausforderungen zu überwinden. Stöcke sammeln, Bäume erkunden, soziale Interaktion mit anderen Hunden und Wege, die nicht einfach schnurgerade um den Block führen stimulieren das Gehirn des Tieres. 

Eine feste Route ist für den aktiven Hund schnell langweilig, er freut sich, wenn er neue Regionen erkunden kann und ist ein perfekter Reisebegleiter. Ob im Wald, am Hafen oder an einem See, je mehr Natur geboten wird, desto ansprechender ist der Weg für das Tier. 

Fazit: Aktive Hunde sind nicht komplizierter, sie haben nur andere Bedürfnisse

Einen aktiven Hund zu besitzen bedeutet nicht, sich auf Komplikationen einstellen zu müssen. Viel mehr geht es darum, seine Bedürfnisse in Sachen Bewegung und Futter zu erfüllen, um einen ausgeglichenen und stabilen vierbeinigen Begleiter an der Seite zu wissen. Vor allem Familien und sportliche Personen sind mit einem aktiven Vierbeiner oft sogar besser bedient, denn die Neugier eines solchen Tieres ist von Natur aus groß. Ob Urlaubsreisen, lange Routen oder ein Fahrradausflug, je aktiver der Hund, desto größer sein Vergnügen bei neuen Abenteuern.

 

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 216 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.