Katze trinkt nicht

Mögliche Ursachen & Notfälle, wenn die Katze kein Wasser trinken will. Für Tiere ist es wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Trinkt die Katze nicht genügend Wasser oder gar keins, kann das ein Warnzeichen sein. Welche Gründe sich dahinter verbergen können, haben wir nachfolgend zusammengefasst.

Flüssigkeitszufuhr ist unglaublich wichtig, egal bei welchem Tier. Alle Körper brauchen Wasser, um lebenswichtige Funktionen zu erfüllen.  Es ist eine natürliche Reaktion, zu trinken, wenn man durstig ist, und die Menge an Wasser, die notwendig ist, um hydriert zu bleiben, hängt vom jeweiligen Tier ab. Katzen benötigen nicht so viel Wasser wie andere größere Tiere.

Wieviel Wasser benötigen Katzen

Tierärzte betonen, wie wichtig es ist, ausreichend Wasser zu trinken. Katzen benötigen im Allgemeinen mindestens 50 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht, und das pro Tag. Es gibt jedoch viele Erklärungen dafür, warum Ihre Katze weniger trinkt.

Warum trinkt meine Katze nicht?

Katzen trinken in der Regel nicht sehr viel, da sie einen Großteil ihres Wasserbedarfs über die Nahrung decken. Im Gegensatz zu Trockenfutter fördert Frischfutter die Flüssigkeitszufuhr, indem es in das Futter Ihrer Katze eingearbeitet wird. Wenn Sie also gerade erst auf Frischfutter umgestellt haben, wird sie vermutlich deutlich weniger trinken.

Sie bekommt genug Wasser über ihr Futter

Katzen haben besondere Ess- und Trinkgewohnheiten. Viele Katzen haben sich so entwickelt, dass sie stille Wasserquellen meiden, da diese in der freien Natur eher Bakterien enthalten.  Es kann auch sein, dass sie anderswo trinken, insbesondere wenn sie eine sich bewegende Wasserquelle finden. Vielleicht trinkt Ihre Katze aus einem tropfenden Wasserhahn oder leckt an der Badewanne. Wenn sie Zugang zur freien Natur hat, hat sie vielleicht eine Wasserquelle außerhalb ihres Zuhauses gefunden.

Veränderungen im Leben einer Katze

Katzen bevorzugen feste Routine und eine Veränderung in ihrem täglichen Leben kann zu einer Art Hunger- oder Durststreik führen (denken Sie an Hausgäste, einen Umzug oder häufige Reisen). Auch eine neue Futtersorte kann dazu führen, dass sie das Wasser verweigert. Versuchen Sie, die Übergänge zu verlangsamen und eine tägliche Routine beizubehalten..

Es kann auch sein, dass Ihre Katze weniger trinkt, wenn ein anderer Katzenfreund im Haus ist. Sinnvoll sind deshalb mehrere Wassernäpfe, die sich über das Haus/die Wohnung verteilt auffinden. Dabei sollten diese nicht in der Nähe des Futternapfs aufgestellt werden.

Gesundheitliche Probleme

Katzen mit Zahninfektionen, Entzündungen im Maul oder Magen-Darm-Erkrankungen meiden möglicherweise das Wasser, weil es ihnen unangenehm ist. Katzen mit grundlegenden Gesundheitsproblemen neigen eher zur Dehydrierung, insbesondere Katzen mit Nierenproblemen, Schilddrüsenüberfunktion, einigen Krebsarten und Diabetes. Heißes Wetter, hohe Aktivität, Erbrechen und Durchfall können die Wasserspeicher einer Katze schnell aufbrauchen.

Wie kann ich feststellen, ob meine Katze dehydriert ist?

Eine dehydrierte Katze kann Symptome wie eingefallene Augen, Lethargie, Hecheln, Appetitlosigkeit, trockenes Maul, erhöhte Herzfrequenz oder erhöhte Hautelastizität aufweisen.

Die Überprüfung der Hautelastizität Ihrer Katze ist eine zuverlässige Methode, um festzustellen, ob Ihre Katze hydriert ist oder nicht. Heben Sie einfach die Haut in der Nähe oder zwischen den Schulterblättern an. Wenn sie schnell zurückfällt, ist Ihre Katze gut hydriert. Wenn es einige Sekunden dauert, bis sie sich wieder normalisiert, sollten Sie nach Faktoren suchen, die zu den geringen Wasserspeichern Ihrer Katze beitragen könnten.

Tipp:

Ein Blick in die Katzentoilette kann ein deutlicher Hinweis darauf sein, ob Ihre Katze dehydriert ist oder nicht. Katzen leiden oft unter Verstopfung, wenn sie dehydriert sind. Wenn Ihre Katze nicht so viel Stuhlgang hat wie sonst, kann dies auf Dehydrierung zurückzuführen sein.- Dehydrierung bei Katzen kann tödlich sein, und die Symptome zeigen sich meist erst, wenn Ihre Katze bereits stark dehydriert ist und tierärztliche Hilfe benötigt.

Was kann ich tun?

Frischfutter enthält mehr Wasser, so dass Ihre Katze auf natürliche Weise mehr Feuchtigkeit erhält als mit Trockenfutter. Stellen Sie sicher, dass der Napf Ihrer Katze regelmäßig mit frischem Wasser gereinigt wird. Manche Katzen bevorzugen getrennte Bereiche für Wasser und Futter.

  • Täglich frisches Wasser
  • Wassernapf regelmäßig reinigen
  • Katzenbrunnen verwenden
  • Alternativ Stilles Mineralwasser geben (also nicht aus dem Wasserhahn)

Wenn Ihre Katze immer noch die Nase über den Napf rümpft, sollten Sie einen Napf aus einem anderen Material ausprobieren, da dies den Geschmack des Wassers verändern kann. Ein Trinkbrunnen für Haustiere ist eine weitere gute Möglichkeit, Ihre Katze zum Trinken zu animieren, denn Katzen fühlen sich von fließendem Wasser angezogen.

Prüfen Sie die Wassertemperatur

Möglicherweise bevorzugt Ihre Katze kühleres oder zimmerwarmes Wasser. Sie können versuchen, einen Eiswürfel in ihren Napf oder Brunnen zu legen.

Wenn Sie Anzeichen von Dehydrierung bemerken oder Ihre Katze länger als 48 Stunden nicht frisst oder trinkt, sollte sicherheitshalber ein Tierarzt aufgesucht werden. In vielen Regionen finden sich auch Angebote mobiler Tierärzte, die direkt nach Hause kommen und die Untersuchung/Behandlung im gewohnten Umfeld der Tiere ermöglichen.

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 214 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.