Tierische Jobs: Jobs und Berufe mit Tieren

Jobs mit Tieren
Tierische Jobs: Jobs und Berufe mit Tieren. Spontan mögen einem hier Berufe wie Tierarzt oder Tierarzthelferin einfallen. Neben der Tierarztpraxis gibt es aber noch viele weitere Orte und Optionen, einen Beruf mit Tieren auszuüben.

Tierische Jobs: Jobs und Berufe mit Tieren

Du liebst es, Zeit mit Tieren zu verbringen und hast vielleicht sogar selbst ein Haustier? Warum also nicht aus deinem Hobby einen Beruf machen? Hier bekommst du einen Einblick rund um tierische Berufsmöglichkeiten.

Viele träumen schon als Kind davon, später einmal mit Tieren zu arbeiten. Du bist eventuell mit einem Haustier aufgewachsen oder kommst sogar aus einer Familie, die einen Hof mit mehreren tierischen Bewohnern besitzt. Oder du hast Hunde aus der Nachbarschaft oder dem Tierheim in deiner Freizeit ausgeführt.

Zumindest aber liebst du Tiere über alles und hättest sie am liebsten den ganzen Tag um dich herum. Tiere in seinen Alltag zu integrieren, ist manchmal gar nicht so einfach. Aber wie wäre es, einen Beruf oder Job zu ergreifen, bei dem du den ganzen Tag mit Tieren zusammen sein kannst? Im Folgenden wirst du sehen, dass es hier ganz unterschiedliche Möglichkeiten gibt.

Welche Berufe gibt es, die mit Tieren zu tun haben?

Hier findest Du eine kleine Auswahl der vielen Berufsmöglichkeiten:
Der Tierwirt hält, züchtet und versorgt die Tiere eines Betriebes mit dem Ziel, deren Erzeugnisse zu verkaufen.

Tierheilpraktiker behandeln Tiere im Gegensatz zu Tierärzten nicht mit schulmedizinischen Methoden, sondern mit naturheilkundlichen. Genau wie bei uns Menschen kommen hier Behandlungen aus dem Bereich der Akupunktur und der Homöopathie zum Einsatz.

Der Landwirt erzeugt und verkauft tierische und pflanzliche Produkte. Er kümmert sich um die Bereitstellung von Fleisch, Milch, Eiern und auch Obst und Gemüse. Zoologen erforschen und untersuchen die Tierwelt. Ihre Schwerpunkte liegen auf der artgerechten Haltung und der Gesundheit der Tiere.

Vielleicht interessiert dich aber auch die Arbeit als Tierfotograf, Tierzahnarzt, Revierjäger, Reitlehrer oder Imker? Die Bandbreite an Themenbereichen hält für jedes Interessengebiet etwas bereit.

 

Welche Berufe gibt es in der Tierarztpraxis?

Neben dem Tierarzt selbst arbeitet in einer Tierarztpraxis die tiermedizinische Fachangestellte, auch Tierarzthelferin genannt. Wie der Name schon verrät, unterstützt sie den Arzt in jeglicher Hinsicht: Sie hilft bei der Untersuchung und Behandlung der Tiere, kümmert sich um Röntgenaufnahmen, assistiert bei Operationen und ist erster Ansprechpartner für die Besitzer rund um Themen wie Haltung, Hygiene und Ernährung.

Daneben gibt es noch veterinärmedizinisch-technische Assistenten, die überwiegend in Labors, Gesundheitsämtern oder Kliniken arbeiten. Die Ausbildungen dauern jeweils drei Jahre und lautet das Stichwort für die Inhalte oft Viren, Erkrankungen erforschen und “Hygiene Haustiere“.

 

Wie viel verdient man als ausgelernte Tierarzthelferin/ tiermedizinischer Fachangestellte/r?

Nach der dreijährigen Ausbildung erhält die tiermedizinische Fachangestellte im Durchschnitt ein Einstiegsgehalt von 1.800 EUR pro Monat. Je nach Arbeitgeber können die Beträge um ein paar hundert Euro schwanken. Zum Beispiel verdient man in der Regel in Veterinärämtern mehr als in Tierarztpraxen.

 

In welchen Fächern muss man gut sein, um Tierarzthelferin/ tiermedizinische Fachangestellte zu werden?

Strebt man eine Ausbildung zur Tierarzthelferin an, sollte man zum einen in dem Fach Biologie gut sein. Dieses bildet eine gute Grundlage, um sich während der Ausbildung tiefer mit der Anatomie von Tieren auseinanderzusetzen. Einen Lernvorteil hat man hier, wenn man das Fach Latein belegt hat, denn die Anatomie hält viele lateinische Fachwörter bereit. Da neben der Behandlung der Tiere auch die Laborarbeit und administrative Tätigkeiten zum Arbeitsalltag dazugehören, spielen auch die Fächer Chemie und Deutsch eine zentrale Rolle.

 

Was muss man alles können als Tierpfleger?

Grundsätzlich sollte ein Tierpfleger kein Problem mit strengen Gerüchen und Schmutz haben. Er sollte in der Lage sein, lebende Tiere, wie zum Beispiel Mäuse, an andere Tiere zu verfüttern und ihm muss klar sein, dass eine Wildkatze kein Haustier ist. In der Ausbildung lernt man alles rund um Anatomie, Zucht, Haltung, Pflege und Ernährung.

Als ausgelernter Tierpfleger bereitest du zum Beispiel die richtigen Futtermischungen zu, du bist bei Tiergeburten dabei und du bist für die fachgerechte Säuberung der Tiergehege verantwortlich. Außerdem hast du je nach Ausbildungsschwerpunkt – Forschung/ Klinik, Zootierpflege oder Tierheim- und Pensionstierpflege – unterschiedliche Einsatzbereiche und Aufgaben. In jedem Fall hilfst du dabei Krankheiten vorzubeugen und erkrankte Tiere intensiv zu betreuen.

 

Was für Berufe gibt es mit Hunden?

Wenn du dich vor allem für Hunde interessierst, könnte ein Job aus diesen speziellen Fachgebieten für dich in Frage kommen: Hundetrainer, Hundesitter, Hundefriseur oder Hundephysiotherapeut.Hast du schon eine Idee, welcher Bereich am besten zu dir passt?

Oder vielleicht hast du auch schon deinen Lieblingsberuf entdeckt? Du hast gesehen, welch große Vielfalt die tierische Arbeitswelt bietet. Ob Ausbildungsberuf oder Job mit Tieren – es ist alles möglich, genau wie von der Arbeit rund um Bienen oder Hunde. Jetzt musst du dich nur noch entscheiden, was du am liebsten machen würdest und schon kannst du die richtigen Weichen für deine tierische Zukunft stellen.

Wichtig bei Tier Jobs: Mögliche Allergien sollten Sie vor der Berufswahl abklären.