Mottenbekämpfung im Haushalten mit Haustieren

Mottenbekämpfungen in Haushalten mit Haustieren

Mottenbekämpfung im Haushalt mit Haustieren

Motten sind bekanntermaßen ganz schön lästig und vor allem hartnäckig. Sobald die eigene Wohnung oder das Haus von Motten heimgesucht wurde, bemerkt man, wie schwer die Bekämpfung von Motten ist und diese Schädlinge wieder loszuwerden.

Die erste Variante der Mottenbekämpfung die gleich jedem in den Kopf schießt, lautet: Die Wohnung “ausräuchern”. Doch das Problem mit den chemischen Mitteln sind immer die eigenen Haustiere und nicht zuletzt die eigene Gesundheit.

Sämtliche chemisch versetzten Mittelchen schaden nicht nur den Motten, sondern auch dem Menschen und vor allem die Haustiere, welche die Mottenzerstörung im Normalfall sehr wohl überleben sollten.

Eine weitaus unschädlichere Alternative bei der Bekämpfung von Motten sind Schlupfwespen. Diese sind kleinen Nützlinge in etwa 0,3 bis 0,4 mm lang und wiegen ungefähr 0,002 Gramm.

 

Mottenbekämpfung: Schlupfwespen gegen Motten

Man kann Schlupfwespen im Internet bestellen und erhält von da an in regelmäßigen Abständen kleine Pappkarten mit aufgeklebten Schlupfwespeneiern. Diese legt man einfach in der Wohnung aus und lässt die Schlupfwespen diesen Job erledigen.

Der Vorteil der Schlupfwespen ist, dass diese ihre Eier in die Eier der Motten legen und somit dafür sorgen, dass die Mottenlarve schon vor dem Schlüpfen abstirbt. Somit kommt nach wenigen Tagen keine Motte aus dem Ei, sondern eine Schlupfwespe.

Das ist auch die einzige Möglichkeit für die Schlupfwespen ihre Eier abzulegen. Das bedeutet – sind alle Motten weg, sind auch die Schlupfwespen ausgestorben.

 

Die Geschichte der Schlupfwespe

Schlupfwespe

Die Schlupfwespen, deren lateinische Bezeichnung lateinisch Trichogramma lautet, sind seit Jahrhunderten in Europa heimisch, werden aber erst seit geraumer Zeit zur Mottenbekämpfung in privaten Haushalten verwendet.

Im industriellen Umfeld, etwa in Kornhäusern oder in Kaffeelagern findet diese Methode schon seit geraumer Zeit ihre Anwendung.

 

Ohne Motteneier haben die Schlupfwespen eine Überlebensdauer von nur rund sechs Tagen.

 

Natürliche Bekämpfung von Motten

Man hat die Möglichkeit eine Packung mit Schlupfwespen zu kaufen und diese bei der Zimmertemperatur zu lagen. Nach wenigen Tagen schlüpfen die Wespen und werden auf die Suche nach den Motteneiern gehen. Der Karton mit den Schlupfwespen sollte sofort in das “Einsatzgebiet” gebracht werden. Ob in der Speisekammer oder im Schlafzimmerschrank – ungeöffnet den Karton hinlegen und warten.

Wichtig: Die Kartons mit den Schlupfwespen müssen nicht im Vorfeld geöffnet werden!
Immer mehr Menschen entscheiden sich für diese chemielose und natürliche Variante, um endlich die lästigen Motten loszuwerden.

Der Vorteil ist, dass man sich nicht selbst mit den chemischen Mitteln vergiftet, sondern auch, dass die eigenen Haustiere keine Schäden von den giftigen Stoffen davontragen.

 

 

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 215 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.