Hundegeruch: Hilfe mein Hund, Wohnung und Auto stinkt nach Hund ….

Hundegeruch: Hilfe mein Hund, Wohnung und Auto stinkt nach Hund ....

Hundegeruch: Hilfe mein Hund, Wohnung und Auto stinkt nach Hund ….

Im Spätsommer, wenn die Hunde ihr Sommerfell verlieren, stellt sich der Hundegeruch ein. Die Tiere beginnen, unangenehm zu riechen. Auch in der Wohnung und im Auto stinkt es nach Hund. Hundegeruch kann unangenehm sein. Meist tritt er im Herbst auf. Deshalb wird gerne das feuchte Wetter dafür verantwortlich gemacht. Doch die Ursache ist im Stoffwechsel zu suchen. Mit gesunder und naturbelassener Nahrung, guter Fellpflege und unterstützenden pflanzlichen Mitteln lässt sich gegensteuern.

Der typische Hundegeruch kann zum Ärgernis werden. Es stinkt überall nach Hund. Das Phänomen macht sich besonders im Spätsommer und Herbst bemerkt. Es wird kühler draußen und regnet öfter. Für das Tier ist das ein Signal für den Fellwechsel. Dieser geht einher mit einer Entgiftung. Das alte Fell mit seinen eingelagerten Giftstoffen wird abgestoßen.

Leber und Niere arbeiten auf Hochtouren und werden durch Haut, Lunge und Darm unterstützt. Ist der Stoffwechsel überfordert, macht sich das durch den vermehrten Hundegeruch bemerkbar. Hundebesitzer stellen meist eine mit der Entgiftung einhergehende erhöhte Talgproduktion fest. Das Fell fühlt sich entsprechend an. Bakterien und Hefen ernähren sich vom Talg und produzieren Gerüche. Dass die Entgiftung nicht funktioniert, wie sie soll, liegt möglicherweise an der Ernährung. Mit Trockenfutter und billigem Dosenfutter kann der Hundekörper seine Aufgaben kaum erfüllen.

Vielmehr baut sich ein Nährstoffmangel auf. Wurmkuren sowie Floh- und Zeckenmittel, so wichtig sie auch sein mögen, und Umweltbelastungen setzen dem Vierbeiner ebenfalls zu. Natürlich ist er auf eine gewisse Talgproduktion angewiesen, die ihn vor Nässe schützt. Aber normalerweise ist diese im Gleichgewicht, sodass der Hund kaum stinkt. Abhilfe schafft eine naturbelassene Ernährung und eine regelmäßige Fellpflege. Zusätzlich kann die Pflanzenheilkunde helfen, den Stoffwechsel zu regulieren.

 

Welche Hunde stinken?

Hunde besitzen eine typischen und völlig normalen Eigengeruch, der bei Tieren mit langem Fell oder dichter Unterwolle etwas stärker ausfallen kann und durch Kontakt mit Wasser deutlicher wird. Zu den geruchsintensiven Rassen gehören zum Beispiel Pekinese, Mops, Bulldogge und Cocker Spaniel. Auch wenn der Hund sich in Mist oder Aas gewälzt hat, stinkt es. Du wirst Deinen Vierbeiner kennen und wissen, wie der Hundegeruch einzuschätzen ist. Riecht das Tier ungewöhnlich, kann das ein Hinweis auf gesundheitliche Probleme sein. Stinkt das Tier aus dem Maul, sind Zahnprobleme zu vermuten. Magen-Darm-Probleme können ebenfalls verantwortlich sein. Hunde, die minderwertiges Futter bekommen, leiden meist unter Blähungen.

 

Warum stinkt der Hund?

Hunde können stinken, wenn sie krank sind oder wenn der Stoffwechsel durch den Fellwechsel überlastet ist. Auch eine ungesunde Ernährung oder eine mangelhafte Fellpflege kann ursächlich sein. Manche Hunderassen riechen mehr als andere. Bei Hunden, die gerne ein Bad nehmen, kann die Feuchtigkeit dafür sorgen, dass das Fell riecht.

 

Was mache ich gegen Hundegeruch?

Der Hund selbst kann nichts gegen seinen Geruch tun. Vielmehr ist der Hundebesitzer in der Pflicht, Abhilfe zu schaffen und kann den Hundegeruch entfernen. Eine gute Fellpflege verhindert dauerhaften Geruch. Auch sollte von Zeit zu Zeit ein Bad mit Hundeshampoo in Erwägung gezogen werden. Die Textilien, mit denen der Vierbeiner in Kontakt kommen, also Hundebett und Liegeplatz, nehmen schnell Tiergeruch an, und sollten deshalb regelmäßig gewaschen werden. Gegen Blähungen und Mundgeruch hilft eine Ernährungsumstellung.

 

Warum stinkt mein Welpe so?

Auch für Welpen gelten die Tipps zur Ernährung und Fellpflege. Ein Augenmerk ist zudem auf das Körbchen zu richten. Im Welpenalter kommt es schon mal zu einem Missgeschick, sodass Du das Tier säubern musst, damit es nicht riecht. Die Unterlage muss in die Wäsche.

 

Wie bekomme ich Hundegeruch aus der Wäsche?

Wäsche, die stark nach Tier riecht, ist ausreichend lange bei möglichst hoher Temperatur zu waschen. Was nicht bei mindestens 60 Grad in die Waschmaschine kann, sollte mit Gallseife vorbehandelt oder in Essigwasser einweicht werden. Zitronensäure hat einen ähnlichen Effekt. Die Mittel können auch direkt mit in die Waschmaschine.

 

Welche Hunde stinken und Haaren nicht?

Jeder Hund haart und verfügt über einen Eigengeruch. Allerdings gibt es Hunderassen, die weniger Haar verlieren und pflegeleichter sind. Zu nennen sind beispielsweise Pudel, Schnauzer, Terrier sowie Labra- und Goldendoodle. Eine regelmäßige Fellpflege ist bei diesen Hunden ebenfalls unerlässlich.