Weiße Wolke: Darauf ist bei Maltesern zu achten

Weiße Wolke: Darauf ist bei Maltesern zu achten

Weiße Wolke: Darauf ist bei Maltesern zu achten

Niedlich, strahlend weiß und weich sowie das bis zum Boden reichende Fell: Dafür ist die Hunderasse Malteser bekannt. Aufgrund des niedlichen Aussehens des Maltesers wird dieser oftmals fälschlicherweise für einen klassischen Schoßhund gehalten – doch weit gefehlt. Nachfolgend einige Informationen darüber, was diese Hunderasse so besonders macht und worauf bei der Haltung und Pflege zu achten ist.

Der Malteser und sein Charakter

Grundsätzlich sei gesagt, dass der Malteser besonders anschmiegsam ist – Streicheleinheiten sowie Zuwendungen sind bei ihm stets willkommen. Die äußerst enge Beziehung zu Herrchen oder Frauchen bedeutet jedoch nicht, dass er sich Fremden gegenüber genauso verhält: Hier reagiert der Malteser nämlich eher scheu und zurückhaltend. Bei einer guten Sozialisierung treten wiederum keine Streitigkeiten mit Artgenossen auf.

Darüber hinaus verfügt der Malteser über die folgenden weiteren Eigenschaften:

  • Guter Geruchs- und Spürsinn
  • Neugier
  • Intelligenz
  • Aktivität

Im Umkehrschluss hat Letzteres aber auch zu bedeuten, dass der Malteser ausgedehnte Spaziergänge und Spiele benötigt. Die Führung des Vierbeiners stellt jedenfalls kein Problem dar – dies liegt daran, dass er über einen lediglich geringen Jagdtrieb verfügt. Achtung: Zeigt sich der Malteser eher aggressiv, so mangelt es ihm an Auslastung sowie guter Erziehung.

Erziehung eines Malteser-Welpen

Die zuvor genannten Eigenschaften des Maltesers waren noch lange nicht alle. So überzeugt der Vierbeiner außerdem mit seiner ausgeprägten Lernbereitschaft – daraus ist zu schlussfolgern, dass diese Hunderasse auch für Anfänger geeignet ist. Selbstverständlich ohne Gewalt und in Verbindung mit einer liebevollen Erziehung, kann der Vierbeiner zu einem wundervollen Alltagsbegleiter werden.

Ist der Welpe noch ganz frisch in seiner neuen Familie, empfiehlt sich der Gassi-Gang mindestens alle zwei bis drei Stunden am Tag. Dies verfolgt den Zweck, den Welpen stubenrein zu bekommen.

Tipp: Beim Spaziergang dürfen niemals die Leckerlis fehlen! Schließlich muss auf die Verrichtung im Freien eine rasche Belohnung sowie auch Lob folgen, was sich der Vierbeiner zügig einprägen wird. So ist der Welpe womöglich bereits nach zwei Wochen stubenrein.

Unbedingt ist darauf zu achten, auf ein versehentliches Malheur in der Wohnung keine Bestrafung wie beispielsweise Beschimpfung folgen zu lassen. Ein klares „Nein“ mit fester Stimme sowie ein anschließender Gassi-Gang ist hier umso sinnvoller.

Ein weiteres wichtiges Erziehungsmerkmal ist das Verständnis des Welpen für die folgenden Grundbegriffe: Sitz, Platz und Bleib. Wiederholungen sorgen dafür, dass sich der Hund diese einprägen wird. Sofort nach korrekter Befehlsausführung sind Lob und Leckerli zu geben – passiert dies erst einige Zeit später, wird der Hund den Zusammenhang nicht verstehen können.

Die richtige Pflege

Das Bürsten des Fells in regelmäßigen Abständen sorgt für die Entwirrung der langen Haare des Maltesers. Nicht nur die Optik profitiert hiervon, auch entstehen somit weniger Verfilzungen.

Darüber hinaus sind auch die Augen regelmäßig zu reinigen, da der Malteser zu einem starken Tränenfluss neigt. Dieser kann folglich rotbraune Flecken auf dem Fell hinterlassen. Hat sich das Fell des Vierbeiners bereits verfärbt, kann hier ein mildes Hunde-Spezialshampoo weiterhelfen. Zur weiteren Pflegeroutine zählt außerdem das Kürzen der Krallen.

Eine ausgewogene Ernährung

Einen Malteser ausgewogen zu ernähren, ist aufgrund seiner Neigung zu Übergewicht sehr wichtig. Dementsprechend sollte darauf geachtet werden, dem Vierbeiner nicht mehr als 120 Gramm Futter am Tag zu servieren – dies ist auch absolut ausreichend. Ratsam ist, das beste Hundefutter für Malteser auszuwählen.

Für eine noch bewusstere Ernährungsweise sind die Futterrationen folgendermaßen aufzuteilen: 60 Gramm Fleisch, 30 Gramm Reis, 30 Gramm Gemüse. Auf gar keinen Fall darf die ausreichende Versorgung des Vierbeiners mit Wasser fehlen. Dies hat nämlich auch den Grund, dass Malteser aufgrund ihres dichten Fells zum Austrocknen neigen.

Image by Uschi Dugulin from Pixabay
Über Maike 216 Artikel
Maike ist eine leidenschaftliche Tierliebhaberin. Mit einem Hintergrund in Veterinärmedizin und Tierverhalten verbindet sie Fachwissen mit Empathie, um Tierbesitzern zu helfen, ihre geliebten Gefährten bestmöglich zu versorgen. Ihre Liebe zu Tieren spiegelt sich in ihren einfühlsamen und fundierten Artikeln wider, die klare Informationen und praktische Ratschläge bieten. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement ist sie eine wertvolle Bereicherung für das Team von Haustiere-heute.de und eine verlässliche Quelle für alle, die das Beste für ihre pelzigen Freunde wollen.